Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft & Finanzen

Flugzeugentwicklung

Ulrich T. Grabowski will mit Red Eagle Suisse den europäischen Flugzeugbau revolutionieren

Montag, 26 April 2021 22:28
Mit smarten Flugkörpern strebt die Red Eagle Suisse das große Geschäft an Mit smarten Flugkörpern strebt die Red Eagle Suisse das große Geschäft an Quelle: Red Eagle Suisse

Rorschach – Der Kaufmann Ulrich T. Grabowski kann einen beeindruckenden Lebenslauf mit Management-Tätigkeiten in diversen Unternehmen vorweisen. Von 1997 bis 2000 leitete er am ADAC-Hauptsitz in München den Marketing- und Vertriebsbereich für Finanzdienstleistungen und war zudem Referent des ADAC-Präsidiums. In den Jahren 2000 bis 2002 arbeitete er in führender Stellung bei der AXA Versicherungsgruppe. Die nächsten drei Jahre war er Vorstandsmitglied der BCP Unternehmensberatung AG und von 2005 bis 2007 Vorstandsmitglied der cash.life AG in Pullach. Dem schloss sich ein Engagement als Aufsichtsratsmitglied sowie als Vorsitzender des Vertriebs- und Marketingausschusses der TA Triumph Adler AG in Nürnberg an. Nach einer Tätigkeit als Strategieberater bei bekannten Versicherungsgesellschaften wurde Grabowski 2010 Vorstandsvorsitzender der Deutschen Kautionskasse AG in Starnberg. In den Jahren von 2014 bis 2019 bot er seine breitgefächerte Expertise und Management-Erfahrung als Unternehmensberater an, bis er 2020 als Geschäftsführer der Red Eagle Suisse GmbH in der Industriesparte eine neue Herausforderung fand.

Das in der Gemeinde Rorschach im Kanton Sankt Gallen ansässige Unternehmen ist davon überzeugt, dass die Überwachung großer Gebiete auch zukünftig nur im Flug erfolgen kann. Deshalb rechnet es weltweit mit einer steigenden Nachfrage nach Aufklärungsflugzeugen und Drohnen, die zuverlässig, leise und betriebskostengünstig Meere, große Industrieanlagen, Bahnlinien und transkontinentale Pipelines überwachen können – und das bei Tag und Nacht. „Die Red Eagle Suisse ist ein Unternehmen für Hybridflugzeuge im Bereich der bemannten und unbemannten Aufklärung. Wir arbeiten mit internationalen Unternehmen im Bereich der Fernerkundungs- und Aufklärungsprodukte in der Luft zusammen“, erklärt Grabowski auf Nachfrage. Sein Unternehmen will neue Maßstäbe bei der effizienten Luftüberwachung großer Räume setzen und baut dabei auf die Traditionen der europäischen Industriegeschichte. Das beständig erweiterte Expertenteam unter Leitung von Ulrich T. Grabowski will die neuesten flugtechnischen Erkenntnisse mit Eigenschaften wie Präzision und Zuverlässigkeit verbinden. Ein besonderes Augenmerk wird derzeit auf die Entwicklung eines „wegweisenden Aufklärungsflugzeugs“ gelegt, wie die Schweizer mitteilen. Der „Rotadler“ soll über weite Strecken, bemannt oder unbemannt, so leise und sparsam wie möglich durch die Luft gleiten und dabei Staatsgrenzen und Industrieanlagen, Pipelines und Häfen kontrollieren.

Als Abnehmer für die Red Eagle Suisse hat Grabowski auch Staaten und die Frontex im Blick. Die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache ist im Zusammenspiel mit den EU-Mitgliedstaaten für die Kontrolle der Außengrenzen zuständig und hat einen entsprechend großen Überwachungsbedarf. Medien berichten zudem, dass die Flugzeugpioniere aus St. Gallen auf die Durchschlagskraft aeronautischer Drohnen setzen. Grabowski wird mit der Aussage zitiert, dass ein zugleich flug- und tauchfähiges System jedem Konkurrenzangebot an Flugdrohnen und Tauchbooten überlegen sei – in der Technik wie im Anschaffungspreis. Mit dem Projekt TRITON soll in diese Marktlücke vorgestoßen werden.

Für Entwicklung hochmoderner Flugzeuge und Flugüberwachungssysteme setzen die Schweizer in FinTech-Manier auf das Initial Coin Offering (ICO) oder auch Initial Public Coin Offering (IPCO). Das ist eine Crowdinvesting-Methode von innovativen Firmen, deren Geschäftsmodell auf Kryptowährungen basiert. Damit vermeiden solche Unternehmen den überregulierten Prozess der Kapitalaufnahme, für den klassische Banken stehen, und beschaffen sich das nötige Investitionskapital durch „Token Sale“. Das Blockchain-basierte Verfahren ähnelt einem Börsengang: Beim Initial Coin Offering werden Anteile einer neu emittierten Kryptowährung an Anleger verkauft beziehungsweise gegen staatliche Währungen oder andere Kryptowährungen getauscht. Über ICOs erwirbt der Investor einen Eigentums- oder Erlösanteil am finanzierten Projekt, das aber erst in der Zukunft startet. Es geht also gewissermaßen um die Ausgabe und den Erwerb digitaler Aktien zur Anschubfinanzierung von Startups. Die Red Eagle Suisse GmbH erklärt es zu ihrem Ziel, für mehr Sicherheit und Stabilität auf dem ICO-Markt zu sorgen und mit der eigenen Plattform die nächste Wachstumswelle für das Token-Fundraising auszulösen. „Red Eagle Suisse wird die Art und Weise reformieren, wie Token und Coins für Startups und Token-Käufer angeboten, gekauft und verkauft werden. Sie wird viele der Herausforderungen des ICO-Marktes angehen und lösen“, heißt es selbstbewusst.

Die Red Eagle Suisse GmbH geht zur Realisierung ihrer ehrgeizigen Pläne nach einem vierstufigen Plan vor. Die Phase eins sah die Unternehmensgründung selbst, den DDAG-Kauf, eine Kapitalerhöhung und die Teamaufstellung vor. In der zweiten Phase ab dem Jahr 2022 soll es die erste Interaktion mit der Agentur der Europäischen Union für Flugsicherheit (EASA) und der Federal Aviation Administration (FAA), der Bundesluftfahrtbehörde der USA, geben. Angepeilt werden ferner die Erweiterung des technisch-wissenschaftlichen Personals, PR-Aktivitäten zur Positionierung eines „Schweizer Liliums“ und das Projekt „Series A“. Die dritte Phase ab 2024 startet mit dem ersten Testflug und beinhaltet die Aufstockung des Teams um Top-Ingenieure, die Beantragung von Zertifizierungen und „Series B“. In der letzten Phase geht es um Städtepartnerschaften, Red Eagle-Port-Konzepte und „Series C“. Wiederkehrende Elemente aller vier Phasen sind das Fundraising, Zertifizierungen und Lizenzierungen bei Luftfahrtbehörden sowie weitere technische Fortschritte der Flugapparate. Wer wie Ulrich T. Grabowski mit der Red Eagle Suisse den europäischen Flugzeugbau revolutionieren will, muss eben planmäßig vorgehen.

Letzte Änderung am Dienstag, 27 April 2021 00:33
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten