Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft & Finanzen

Auch erfolgreich in den USA und Asien unterwegs

Thomas Oliver Müller und Dr. Sven Neubauer setzen mit DF Deutsche Finance auf internationale Investments

Freitag, 10 April 2015 15:55
Logo der Deutsche Finance Logo der Deutsche Finance Quelle: www.deutsche-finance.de

München - Mit ihren Fondsserien ist die DF Deutsche Finance Group mittlerweile in 30 Ländern aktiv und investiert in 52 institutionelle Immobilien- und Infrastruktur-Zielfonds mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 260 Millionen Euro. Die Strategie des Unternehmens besteht darin, privaten Anlegern Zugang zu innovativen und rentablen Kapitalanlagen zu ermöglichen, die ansonsten nur finanzstarken institutionellen Investoren wie Staatsfonds, Versicherungskonzernen, Pensionskassen, Industrieunternehmen oder Stiftungen vorbehalten bleiben und in der Regel dem breiten Markt nicht zur Verfügung stehen.

Die DF Deutsche Finance Group hat dazu ein breites Netzwerk aus institutionellen Fondsmanagern, Placement Agents und anderen international agierenden Investoren aufgebaut, das ständig erweitert und aktualisiert wird. So ist der von Unternehmenschef Thomas Oliver Müller umsichtig geführte Konzern beispielsweise Initiator eines institutionellen Round Table, bei dem der Erfahrungsaustausch und der Zugang zu interessanten Investitionsmöglichkeiten im Fokus stehen und immer neue Felder für die Kunden erschlossen werden können.

Das Asset Management Team der Deutschen Finance verfügt über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Immobilien, Private Equity Real Estate und Infrastruktur. Als überaus erfolgreich hat sich die von den Anlageexperten schon seit Jahren praktizierte Strategie des diversifizierten Investierens in verschiedene Länder, Regionen, Sektoren und Investmentstile, kombiniert mit unterschiedlichen Laufzeiten, Vintages und individuellen Kernkompetenzen des jeweiligen lokalen institutionellen Fondsmanagements, erwiesen. In der Regel verfolgen die ausgewählten institutionellen Zielfonds entweder eine Value Added- oder eine opportunistische Strategie. Beim Value Added wird ein Mehrwert durch Wertsteigerungsmaßnahmen generiert – zumeist durch eine Optimierung der laufenden Mieterträge. Opportunistische Strategien wiederum beinhalten typischerweise einen hohen Anteil an Projektentwicklungen. Beide Strategien erfordern in der Regel eine kürzere Haltephase der Immobilien und ermöglichen den Verkauf in ein wettbewerbsintensives Umfeld.

Doch nicht nur für Privatanleger bietet die Geschäftstätigkeit der DF Deutschen Finance Group neue Möglichkeiten, auch professionelle und institutionelle Anleger kommen voll auf ihre Kosten. Privatanlegern wird die Chance geboten, über breit diversifizierte Investitionsstrategien parallel zu finanzstarken institutionellen Investoren auf den internationalen Kapitalmärkten zu investieren, während professionelle Anleger durch innovative Private Placements mit einer fokussierten Investmentstrategie Zugang zu aktuellen Marktopportunitäten. Sie investieren gemeinsam mit finanzstarken institutionellen Investoren gewissermaßen „zur richtigen Zeit, im richtigen Markt und mit den richtigen Partnern“. Institutionelle Anleger wiederum erhalten dadurch ein Leistungsspektrum, das alle Phasen des Investitionsprozesses von der Entwicklung einer Strategie über die Steuerung bis zur Kontrolle einzelner Investitionen umfasst. Das DF Asset Management Team konnte so bereits für einen DAX-Konzern, für Pensionskassen oder Versorgungseinrichtungen verschiedene globale Immobilien- und Infrastrukturinvestitionen tätigen und dabei bedeutendes Networking auf höchster Ebene betreiben.

Nur zwei Beispiele für die erfolgreichen Strategien der Münchner Fondsspezialisten:

Ein amerikanischer institutioneller Zielfonds (AGP Fund I) der DF Deutschen Finance Group hat im März 2012 ein Portfolio von 14 Parkhäusern unter anderem in Denver, Memphis, Houston, Kansas City, Nashville und Atlanta erworben. Die Strategie des US-Partners bestand nun darin, die Parkhäuser, die als Portfolio günstig eingekauft worden sind, einzeln zu veräußern und dadurch einen erheblichen Mehrwert zu erzielen. Darüber hinaus wurden die laufenden Cashflows durch operative Maßnahmen in den Parkhäusern optimiert. Die Parkhäuser gingen weg wie warme Semmeln, die Käufer zahlten bis zum 25-fachen der Jahresmiete. Insgesamt konnte der institutionelle Zielfonds bei der Transaktion eine IRR1 brutto von 87,9 % sowie einen Multiple3 von 2,4x brutto erzielen.

Ein asiatischer Zielfondsmanager der DF Deutschen Finance Group hat sich im März 2010 und im April 2011 an einem Bürogebäude in Tokio und einem Shopping Center mit Bürokomplex in Singapur beteiligt. Das Objekt in Tokio wurde von einem insolvenzgefährdeten Verkäufer im Rahmen einer komplexen Rekapitalisierung zu einem günstigen Preis erworben und verlangte dem Asset Management erhebliche Vermietungsaktivitäten ab. Das Einkaufszentrum in Singapur verfügte über knapp 17.000 qm vermietbare Fläche auf 10 Ebenen, wurde komplett umgebaut und anschließend mit veränderter Mieterstruktur und Flächennutzung repositioniert. Beide Immobilien wurden Ende 2013 veräußert und der jeweilige Ertrag in einem gestaffelten Ausschüttungsverfahren bis September 2014 an den PPP Fund gezahlt. Dabei wurde eine IRR1 von 15 % bzw. 17 % brutto sowie ein Multiple3 von 1,7x und 1,5x brutto erzielt.

Schon diese beiden Beispiele verdeutlichen das enorme Potenzial, das die gut vernetzte und auf allen Finanzmärkten der Welt aktive DF Deutsche Finance Group optimal auszuschöpfen weiß. Dass die Fonds des Unternehmens bei vielen Ratings und Analysen so gut abschneiden, hat seinen Grund. Das Management mit Thomas Oliver Müller, Alfred J. Kremer und Dr. Sven Neubauer an der Spitze ist ein Garant dafür, dass mit dem Geld der Anleger kein Schindluder getrieben wird, sondern lukrative Investments in einem immer unübersichtlicher werdenden Umfeld erschlossen werden.

Artikel bewerten
(13 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten