Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft & Finanzen

MEP Werke bieten Photovoltaik-Anlagen zur Miete, zum Kauf und zur Finanzierung

Strasser Capital: Mit Konstantin Strasser erfolgreich in den deutschen Photovoltaik-Markt investieren?

Dienstag, 10 September 2019 23:41
Strasser Capital: Mit Konstantin Strasser erfolgreich in den deutschen Photovoltaik-Markt investieren? Quelle: Strasser Capital

München – An den Anblick von Photovoltaik-Anlagen auf Einfamilienhaus-Dächern hat man sich längst gewöhnt. Dabei lohnte sich eine Solarstromanlage auf dem Dach in den letzten Jahren nicht für jeden. Das hat sich inzwischen je nach Nutzungsart der Anlage – mit oder ohne Eigenverbrauch, mit oder ohne Batteriespeicher – deutlich geändert. Nach unterschiedlichen Modellrechnungen sind jährliche Renditen bis zu acht Prozent möglich. Im September letzten Jahres berichtete auch „Spiegel Online“ über die große Wirtschaftlichkeitswende bei Dach-Solaranlagen. In dem Artikel hieß es unter anderem: „Die Förderung gekappt, die Batterien zu teuer – eine Solarstromanlage auf dem Dach galt in den vergangenen Jahren nicht gerade als gute Geldanlage. Das hat sich laut der Zeitschrift ‚Finanztest‘ mittlerweile wieder deutlich geändert. Je nachdem, wie ein Hausbesitzer die Anlage betreibt, lassen sich damit durchaus ordentliche Renditen erwirtschaften.“

Als der vorgenannte Beitrag erschien, produzierten in Deutschland schon rund 10.000 Hausbesitzer mit dem Solaranlagen-Mietmodell der MEP Werke ihren eigenen grünen Strom – und das wirtschaftlich, sicher und transparent. Die Münchner MEP (My Energy Partner) hat es sich zur Aufgabe gemacht, hochwertige Produkte zur klimafreundlichen Stromerzeugung über bezahlbare und unkomplizierte „Rundum-Sorglos-Angebote“ einer breiten Zielgruppe zugänglich zu machen. Mit ihrem Portfolio an innovativen „Switch“-Produkten unterstützt das von Konstantin Strasser geführte Unternehmen Privathaushalte bei der Selbstversorgung mit grüner Energie. Mit seinem Vermietungsmodell „Switch Solar“, das Hausbesitzer ohne hohe Anfangsinvestitionen und großen Aufwand zu Ökostrom-Produzenten macht, hat Strasser den deutschen Photovoltaik-Markt im Privatkundensektor fast schon revolutioniert.

Schließlich reifte in ihm der Gedanke, die Photovoltaik-Anlagen nicht mehr nur zur Miete, sondern auch zum Kauf und zur Finanzierung anzubieten. Die unterschiedlichen Vorteile von Miete, Kauf und Finanzierung erklärt der Solarstrom-Pionier so: „Wer sich möglichst um nichts kümmern möchte, keine Anfangsinvestition tätigen will und einen möglichst geringen Betrag im Monat favorisiert, für den ist die Miete optimal. Wer Wert auf maximale Wirtschaftlichkeit legt und über das notwendige Kapital verfügt, sollte die Anlage kaufen. Die Finanzierung verbindet die jeweiligen Vorteile von Miete und Kauf: keine Anfangsinvestition, eine geringe monatliche Belastung, und die Anlage gehört nach Zahlung der letzten Finanzierungsrate dem Kunden.“

Eine weitere Option sei die Anschaffung eines Stromspeichers, der derzeit aber nur bei einem Kauf oder einer Finanzierung angeboten werde. Strasser begründet die späte Angebotserweiterung um Stromspeicher damit, dass man erst habe abwarten wollen, bis sich diese Speichertechnik für die MEP-Kunden auch wirklich rechne: „Wir haben uns nun für einen besonders langlebigen Stromspeicher mit Lithium-Eisenphosphat-Technologie entschieden. Dazu gibt es optional ein Service- und Wartungspaket, das auf Wunsch um einen Schutzvertrag für 20 Jahre ergänzt werden kann.“

Darüber hinaus bieten die MEP Werke auch eine sogenannte Wechselrichter-Reserve an, die von vielen Kauf-Kunden gewählt wird, weil der Wechselrichter eine deutlich kürzere Lebensdauer als die Solaranlage hat und deshalb nach 10 bis 15 Jahren ausgetauscht werden muss. Diese Extra-Kosten werden beim Kauf oftmals vergessen. „In der Miete brauchen sich unsere Kunden darüber keine Sorgen zu machen, da Reparaturen und Ersatzteile kostenlos sind. Um diesen Service auch beim Kauf bieten zu können, gibt es die Wechselrichter-Reserve. Sollte der Wechselrichter innerhalb von 20 Jahren kaputtgehen, wird er kostenlos ausgewechselt“, versichert das Öko-Unternehmen aus der bayerischen Landeshauptstadt.

Wenn sie neben den Optionen Kauf und Miete auch von der Finanzierungsmöglichkeit einer Dach-Solaranlage hören, glauben manche Kunden, sie müssten mit ihrem Kaufvertrag zur Bank gehen, um dort irgendetwas auszuhandeln. Dem ist natürlich nicht so. Vielmehr wird die Finanzierung direkt über die MEP Werke beziehungsweise deren Finanzierungspartner abgewickelt. Der Kunde kann die Laufzeit flexibel wählen und damit die Höhe der monatlichen Belastung selbst bestimmen.

Hier kommt das Mutterunternehmen Strasser Capital ins Spiel, das gemeinsam mit der NIBC Bank Deutschland die erste strukturierte Finanzierungslösung für die besonderen Mieterverhältnisse im deutschen Photovoltaik-Markt entwickelt hat. Damit können sich institutionelle Investoren zum ersten Mal langfristig am MEP-Geschäftsmodell beteiligen und damit direkt in die private Energiewende investieren. Mit dieser innovativen Finanzierungsstruktur sichern die MEP-Werke nicht nur dauerhaft die eigene unternehmerische Existenz, sondern sie sind zugleich ein wichtiger Impulsgeber für die ganze grüne Finanzbranche. Institutionelle Anleger suchen ja nicht erst seit Bewusstwerden der Klimakrise nach umweltfreundlichen Geschäftsmodellen und Unternehmen, die damit gutes Geld verdienen. Die grünen Finanzprodukte müssen dabei hohen Anforderungen wie einer langfristigen Anlageperspektive und einer überprüfbaren Nachhaltigkeit gerecht werden. Alle seriösen Investoren wollen die Gefahr des Greenwashing vermeiden und ihren Namen nur für wirklich nachhaltige Anlageprodukte hergeben.

Die Strasser Capital GmbH widmet sich einer ganzen Bandbreite grüner Finanzierungs- und Investitionsprojekte und beschreibt das eigene Tätigkeitsfeld so: „Neben der Durchführung von Private Equity-Investitionen in bestehende Unternehmen und dem Aufbau eigener Unternehmen strukturiert Strasser Capital eine Vielzahl moderner Finanzierungslösungen für ihre Beteiligungen. Hierzu zählen unter anderem Eigenkapitalinvestitionen über externe Investoren oder Vermögensanlagen, die Strukturierung von Mezzanine Kapital über Vermögensanlagen oder institutionelle Kapitalgeber. Außerdem gehören Fremdkapitalfinanzierungen über Bankdarlehen oder die Emission und Platzierung von Asset Backed Securities beziehungsweise Bonds über die internationalen Kapitalmärkte an institutionelle Investoren dazu.“

Für ihre umweltdienlichen Finanzierungsformen wurden die MEP Werke und ihr Mutterkonzern Strasser Capital schon mehrfach von Experten und Fachpublikationen ausgezeichnet.

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten