Diese Seite drucken
Freigegeben in Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD): „Hilfe zur Selbsthilfe“

Sachsen fördert Kultur- und Kreativwirtschaft mit 2,5 Millionen Euro

Samstag, 25 Juni 2016 01:59
Martin Dulig, SPD Martin Dulig, SPD Quelle: spd-sachsen.de | Foto: Götz Schleser

Dresden – Bereits im Februar 2016 hatte der Sächsische Landtag auf Antrag von CDU und SPD beschlossen, dass Sachsen ein selbstorganisiertes Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft erhält. Nun wurden auch im Kabinett die Weichen für ein solches Zentrum gestellt. Das zuständige Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) erklärte dazu in dieser Woche, das Projekt mit einer Anschubfinanzierung von 2,5 Millionen Euro unterstützen zu wollen.

Laut Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) ist die Projektförderung zunächst für die Dauer von fünf Jahren vorgesehen und folge dem Ansatz „Hilfe zur Selbsthilfe“. Die Anschubfinanzierung ziele darauf ab, „den Grad an Selbstorganisation der sächsischen Kultur- und Kreativwirtschaft weiter zu erhöhen, um langfristig selbsttragende Unterstützungsstrukturen für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Sachsen aufzubauen“. Man wolle mit diesem Ansatz die Förderung so bedarfsgerecht wie möglich gestalten.

Die 2,5 Millionen Euro Fördermittel gehen an den Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen, der den Aufbau des selbstorganisierten Zentrums umsetzen soll.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Schlagwörter:

Das Neueste von Michael Krug

Ähnliche Artikel

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten