Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft & Finanzen

Führungsstil in vielen Betrieben wie zu Sowjetzeiten

Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft bemängelt Effizienz russischer Unternehmen

Donnerstag, 08 Juni 2017 21:40

Berlin – Der Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft hat Russland ein durchwachsenes ökonomisches Zeugnis ausgestellt. Wie die Kontaktstelle Mittelstand – eine 2013 gegründete Initiative des Spitzenverbandes zur Förderung kleinerer und mittlerer Unternehmen – dieser Tage mitteilte, liegt Russland bei der Arbeitsproduktivität aller OECD-Länder nur auf Platz 32 von 35 Plätzen. Auch die Effizienz russischer Betriebe beträgt nur etwa ein Viertel der Effizienz der großen westeuropäischen Industrienationen.

Die Defizite führt der Ostausschuss auf den hohen Staatsanteil der russischen Wirtschaft zurück. Er liegt nach Informationen der Kontaktstelle Mittelstand bei weit über 50 Prozent und ist in den zurückliegenden Jahren krisenbedingt noch größer geworden. Damit einher gehe in den Unternehmen ein noch aus Sowjetzeiten herrührender, wenig flexibler und hierarchischer Führungsstil, der die Eigeninitiative von Mitarbeitern eher bestrafe als fördere. „Effizienz als Verhältnis zwischen Einsatz und Ertrag spielt unter diesen Umständen nicht immer die entscheidende Rolle. Oft wird Qualität mit mehr Quantität erreicht“, so Kontaktstellen-Leiter Jens Böhlmann. Problematisch seien auch die in der Regel geringen Investitionen in Forschung und Entwicklung. Russland gibt nur etwas über ein Prozent des Bruttosozialprodukts für den FuE-Bereich aus. Länder wie die Schweiz, Finnland, Dänemark, die USA, Japan und Deutschland investieren das Drei- bis Vierfache.

Fortschritte erwartet die Kontaktstelle Mittelstand von einer Digitalisierungsinitiative für russische Unternehmen und Institutionen, die kürzlich auf Initiative des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft beim Petersburger Wirtschaftsforum vereinbart worden war. Hierbei sollen über eine gemeinsame Plattform der Austausch von Knowhow organisiert und Kooperationen zwischen deutschen und russischen Unternehmen und Institutionen gefördert werden. Geplant ist unter anderem der Aufbau eines Zentrums für Digitalisierungslösungen in Moskau.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten