Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft & Finanzen

Aktueller Bericht der Europäischen Tourismuskommission zeigt Anstieg bei Gästezahlen aus Russland

Internationaler Tourismus in Europa gut angelaufen

Freitag, 12 Mai 2017 18:40
Strandkörbe an der Ostsee Strandkörbe an der Ostsee Quelle: pixabay.com

Brüssel – Laut einem aktuellen Bericht der Europäischen Tourismuskommission (ETC) besuchten im letzten Jahr rund 615 Millionen internationale Touristen Europa, was ein leichtes Plus im Vergleich zu 2015 bedeutet. Im bisherigen Verlauf des Jahres 2017 verzeichnete hingegen fast die Hälfte der in der Studie „Tourismus in Europa – Trends & Prognosen“ erfassten Reiseziele ein zweistelliges Wachstum bei den Gästezahlen.

Mit einem Plus von 54% gab es in Island bislang das stärkste Wachstum, gefolgt von Zypern (+26%), Portugal (+25%) und Malta (+23%). Sehr erfolgreich waren im bisherigen Jahresverlauf auch Bulgarien (+19%), Finnland (+18%) und Estland (+13%). Die Schweiz (+3 %) konnte ihre Attraktivität als Winterreiseziel leicht ausbauen und den Negativtrend aus dem letzten Jahr umkehren, während sich bei der Türkei (-8%) ein Abwärtstrend fortsetzt, der seit 2015 anhält. Laut ETC-Bericht spielen Sicherheitsüberlegungen eine immer größere Rolle bei den Reiseentscheidungen der Touristen.

Der innereuropäische Tourismus spielt weiterhin eine wesentliche Rolle. Die meisten erfassten Reiseziele verzeichneten hier ein deutliches Wachstum der Touristenzahlen – vor allem ausgehend von den größten europäischen Märkten Deutschland und Frankreich. Mehrere Länder melden außerdem einen starken Anstieg der Gästezahlen aus Russland: In Island sind es 157 %, auf Zypern 122 % und in der Türkei 88 %. Man geht davon aus, dass sich russische Gästeverkehr im weiteren Verlauf des Jahres weiter verbessern wird, auch durch die für 2017 erwartete Erholung des Rubels.

Nach einem starken Anstieg der Touristenzahlen aus den USA im letzten Jahr (+6%) ist die Prognose für den weiteren US-Tourismus im Jahresverlauf ebenfalls optimistisch. Eine positive Konjunktur und ein starker US-Dollar würden erwartungsgemäß mehr Amerikaner zu einer Reise auf die andere Seite des Atlantiks anregen, heißt es in dem ETC-Bericht. Auch bei den Gästezahlen aus China konnte ein leichter Anstieg festgestellt werden. Im Vorfeld der Hochsaison werde sich dieser Trend jedoch vermutlich wieder abflachen, so die Europäische Tourismuskommission.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten