Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft & Finanzen

Potenziale zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung sollen „konsequent gemeinschaftlich“ genutzt werden

Fraport AG und Lufthansa unterzeichnen Vereinbarung für mehr Wachstum

Samstag, 08 Juli 2017 04:48
Lufthansa-Maschinen am Flughafen Frankfurt Lufthansa-Maschinen am Flughafen Frankfurt Quelle: Fraport AG

Frankfurt am Main – Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Deutsche Lufthansa AG haben am Mittwoch eine Vereinbarung über kurzfristige Kostenentlastungen und mehr Wachstum unterzeichnet. Nach Ansicht der beiden Unternehmen ermöglicht das Papier zudem den Einstieg in weitere Gespräche über eine mittel- und langfristige Partnerschaft. Zuletzt war gemunkelt worden, die Chemie zwischen den Konzernen stimme nicht mehr, nachdem Fraport dem Billigflieger Ryanair großzügige Rabatte bei den Start- und Landegebühren eingeräumt hatte. Lufthansa verlagerte daraufhin einen Teil seiner A380-Flotte an den Münchner Flughafen (siehe: https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/a380-erstflüge-ab-münchen-gehen-nach-los-angeles,-peking-und-hongkong.html).

Wie die Fraport AG nun mitteilte, wolle man künftig mit der Lufthansa „Potenziale zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung konsequent gemeinschaftlich nutzen“. So sei angedacht, die bestehende Infrastruktur besser auszulasten und Kosten durch eine bessere Vorplanung der Passagierentwicklung zu reduzieren. Lufthansa und Fraport wollen außerdem die Kundenansprache intensiver koordinieren, um dadurch die Angebote im Non-Aviation-Bereich zu optimieren. „Mit diesem Maßnahmenpaket sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, dass Lufthansa auch in den kommenden Jahren in Frankfurt weiter wachsen kann“, teilte der Frankfurter Flughafenbetreiber dazu mit.

Fraport-Vorstandschef Stefan Schulte erklärte nach der Unterzeichnung der Vereinbarung: „Wir wollen gemeinsam Kostensenkungs- wie auch Wachstumspotenziale und damit neue Erlösquellen erschließen, um die Zukunftsfähigkeit und dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Frankfurt abzusichern. Dazu haben wir eine Vielzahl von Themenfeldern identifiziert, an denen wir jetzt weiter arbeiten wollen.“ Lufthansa-Vorstandsmitglied Harry Hohmeister ergänzte: „Diese Einigung ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung und der Auftakt zu weiteren Gesprächen, die eine mittel- und langfristige Intensivierung unserer Partnerschaft zum Ziel haben.“

Um auch im Jahr 2018 Wachstum am Frankfurter Flughafen zu fördern, plant Fraport, für das kommende Jahr keinen neuen Entgeltantrag zu stellen. Der bestehende Entgeltantrag würde dann weiterhin Bestand haben.

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten