Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft & Finanzen

Credit Suisse sieht steigendes Interesse an Forstanlagen

Exotische Alternative: Der Teakholz-Waldfonds der Sensus Vermögen GmbH

Sonntag, 25 September 2016 12:33
Markus Fürst, Mitglied der Sensus-Geschäftsleitung Markus Fürst, Mitglied der Sensus-Geschäftsleitung Quelle: Sensus Vermögen GmbH

Marktredwitz – In Zeiten von EZB-Nullzinspolitik und schwachen Renditen suchen Anleger händeringend nach alternativen Investmentmöglichkeiten. Bei den vielen schwarzen Schafen am Markt ist es jedoch schwer, den Durchblick zu behalten und nicht aufs falsche Pferd zu setzen. Ein Unternehmen, das nach Auffassung von Branchenkennern aus diesem weiten Feld seriöser und weniger seriöser Anbieter heraussticht, ist die inhabergeführte und bankenunabhängige Sensus Vermögen GmbH, die mit einem exotisch anmutenden, aber nicht uninteressanten Modell um Anlegergelder wirbt.

Das von Gerhard Schaller als Geschäftsführer und Markus Fürst als Prokurist geführte Unternehmen aus dem oberfränkischen Marktredwitz bietet mit dem VALOR SIF einen Waldfonds an, der unter anderem in eine Teakholz-Plantage in Costa Rica investiert. Bei dem seit Februar 2015 zeichenbaren Fonds handelt es sich um einen offenen Spezial-AIF mit BaFin-Vertriebszulassung, der sich an professionelle und semi-professionelle Anleger in Deutschland wendet. Als wertebasierte Anlageform passt er sich gut in das konservativ-moderne Angebotsportfolio von Sensus ein.

Holz ist nach Erdöl und Erdgas der drittgrößte Rohstoffmarkt der Welt. Nach Einschätzung der Sensus Vermögen GmbH wird insbesondere Edelholz wie Teak im Preis weiter steigen, da in der EU seit 2013 Handel und Einfuhr von illegal geschlagenem Holz verboten ist, die Nachfrage nach exklusiven Hölzern aber anhaltend groß ist. Teakholz gehört zur Premiumklasse unter den Edelhölzern.

Sensus-Chef Gerhard Schaller kann auf eine über zwanzigjährige Erfahrung in der Vermögensverwaltung und im Portfoliomanagement verweisen. Der anerkannte Finanzexperte war bereits in leitenden Positionen bei der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank sowie der Sparkassen-Gruppe tätig. Darüber hinaus ist er zertifizierter Eurex-Anlageberater der Deutschen Börse AG. Sein Kompagnon Markus Fürst kommt ebenfalls aus der Finanzbranche und arbeitete unter anderem bei einer führenden Genossenschaftsbank. Der Vermögensmanager verfügt über eine große Erfahrung in der Beratung privater und institutioneller Kunden.

Als Nachfolgegesellschaft der Gerhard Schaller Vermögensverwaltungen ist die Sensus Vermögen GmbH schon seit 1998 am deutschen und europäischen Kapitalmarkt tätig und will nach eigener Aussage ihren Kunden einen langfristigen Vermögensaufbau ermöglichen. Von windigen Mitbewerbern, die schnelles Geld versprechen, grenzt sich das Unternehmen deutlich ab. Bei Sensus verwalten zehn Mitarbeiter derzeit Anlegergelder in Höhe von über 450 Millionen Euro. 80 Prozent der Kunden sind institutionelle Investoren. Dazu zählen vertriebsorientierte Finanzinstitute, unabhängige Finanzportfolioverwalter, Banken und Fondsgesellschaften. Die Sensus Vermögen GmbH gehört der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) an und ist Mitglied im Bundesverband Alternative Investments (BAI), im AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung, im Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland (VUV) sowie im Verband der Finanzdienstleistungs-Institute (V/F/I).

Für die Waldinvestment-Idee von Sensus sprechen diverse Expertisen. So berichtete das „Global Investor“-Magazin der Schweizer Großbank Credit Suisse vor einiger Zeit unter dem Titel „Den Nutzwald institutionell bewirtschaften“ über ein steigendes „Interesse privater und öffentlicher Institutionen an Forstanlagen“. Das Magazin nennt zwei Hauptfaktoren für die erhöhte Nachfrage nach Edel- bzw. Nutzholz-Investments. Zum einen: „Die Nutzholzinvestments der institutionellen Anleger werden höchstwahrscheinlich zunehmen, weil ihre Positionen in alternativen Anlageportfolios zur Zeit niedrig sind und der Holzverbrauch der Wohlstandsentwicklung folgt.“ Zum anderen: „Nutzholz ist in den Augen vieler attraktiv, weil die intensiv bewirtschafteten Kurzumtriebsplantagen auf lange Sicht wenig volatile reale Renditen von jährlich 10 bis 15 Prozent generieren.“

Die gute Wertentwicklung des Sensus-Waldfonds VALOR SIF unterstreicht die Aussagen der Analysten der Credit Suisse, wie dieser aktuelle Chart des unabhängigen Branchendienstes „ariva.de“ belegt:

Quelle: ariva.de, 22.09.2016 (Screenshot)
Quelle: ariva.de, 22.09.2016 (Screenshot)

 

Privatanleger sollten sich das Sensus-Angebot zumindest einmal genauer ansehen. Auf der Internetseite des Unternehmens (www.sensus-vermoegen.de) kann man alle erforderlichen Informationen abrufen und sich auch für einen Newsletter anmelden, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. Nutz- und Edelholzinvestments sind ein noch immer unterschätzter Markt, der jedoch zunehmend an Gewicht gewinnt. Bei der Sensus Vermögen GmbH sind das Know-how und die notwendige Kreativität vorhanden, die auch Privatleuten eine Möglichkeit bieten, mit einer soliden und konservativen Anlagestrategie an diesem stillen Wachstumsmarkt mitzuverdienen.

Letzte Änderung am Sonntag, 25 September 2016 13:15
Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten