Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft & Finanzen

Auf Augenhöhe mit institutionellen Anlegern

Die DF Deutsche Finance Group bietet Privatanlegern Value-Added-Strategien in „Betongold“ an

Freitag, 31 Juli 2015 19:41
Logo der Deutsche Finance Logo der Deutsche Finance Quelle: www.deutsche-finance.de

München – Die neuesten Daten des internationalen Branchenverbandes INREV belegen, dass das Interesse vieler Groß- und institutioneller Investoren an Investments in Immobilien ungebrochen ist. Laut einer Umfrage von INREV und seiner Partnerverbände wollen 46 Prozent der institutionellen Investoren in diesem Jahr ihre Immobilienanlagen ausbauen – und zwar mit einem Kapitaleinsatz von etwa 42,5 Milliarden US-Dollar. Der Immobilienhunger der Großen rührt vor allem daher, dass Investitionen in „Betongold“ gerade unter den Bedingungen minimaler Zinsen eine interessante Kombination von Sicherheit und attraktiven Renditen bieten und darüber hinaus auch unter Korrelationsgesichtspunkten interessant sind.

Als volllizensierte und mit allen Weihen der BaFin ausgestattete Kapitalverwaltungsgesellschaft bietet die DF Deutsche Finance Group auch Privatanlegern die Möglichkeit, auf Augenhöhe mit institutionellen Investoren zu agieren. Das Münchner Finanzunternehmen hat sich auf Investments in den Bereichen Immobilien, Private Equity Real Estate und Infrastruktur spezialisiert und ist mit seinen derzeit neun Dachfonds in 31 Ländern an etwa 1.700 Projekten beteiligt. Geleitet wird der Fondsanbieter von den Vorständen Thomas Oliver Müller, Dr. Sven Neubauer und Alfred J. Kremer.

Investitionsvorstand Dr. Sven Neubauer (Jahrgang 1974) gilt in der Branche als findiger Kopf, der einen guten Riecher für lukrative Investments hat. Der Jurist verdiente sich seine Sporen zunächst in einer renommierten Anwaltskanzlei, bevor er zum Energieriesen E.ON wechselte, wo er mit der Verwaltung konzerneigener Immobilienfonds im Wert von 2,5 Milliarden Euro betraut war. 2007 ging er vom größten deutschen Stromkonzern zur Valartis Bank AG in Liechtenstein, vier Jahre später holte ihn die DF Deutsche Finance Holding AG nach München, wo er unter anderem die momentanen DF-Topseller PERE Fund I und PORTFOLIO Fund I entwickelte.

In der aktuellen Ausgabe des Insider-Reports „kapital-markt intern“ (k-mi) erläutert der ausgewiesene Fachmann, wie der Markt funktioniert: „Auf der Suche nach interessanten Anlagemöglichkeiten setzen institutionelle Investoren aktuell vor allem auf eine internationale und breit diversifizierte Immobilienstrategie. Hintergrund dafür ist, dass derzeit bei institutionellen Immobilieninvestoren ausreichend Liquidität zur Kapitalanlage zur Verfügung steht, aber das Angebot an lukrativen Immobilieninvestments oft im jeweiligen Heimatmarkt stark eingeschränkt ist. Internationale Immobilieninvestments werden von institutionellen Investoren vornehmlich über indirekte Vehikel wie zum Beispiel ‚Spezialfonds‘ durchgeführt. Diese Spezialfonds werden von einem institutionellen Fondsmanager konzipiert, verfolgen eine klar strukturierte Investmentstrategie und beinhalten ein professionelles Portfolio-Management. Der institutionelle Investor erhält durch diese Strategie Zugang zu allen bedeutenden internationalen Immobilienmärkten und gleichzeitig einen ‚Full Service‘ rund um die Immobilieninvestition.“

Genau dieser „Full Service“ ist die Spezialität der DF Deutschen Finance Group. Private Investoren können sich bereits mit einer Summe ab 5.000 Euro an vollreguliertem und damit nicht graumarktverdächtigem Publikums-Investmentvermögen beteiligen. Das Münchner Finanzunternehmen setzt dabei neben einer breiten Streuung zur Risikominimierung auf sogenannte Value-Added-Strategien mit kurzer Laufzeit, die darauf ausgerichtet sind, „die Ertragssituation signifikant zu verbessern, und zwar im Hinblick auf die Qualität, die Höhe und die Laufzeit von Cashflows“, wie der Geschäftsleiter der Deutschen Finance-KVG, Symon Hardy Godl von k-mi zitiert wird. Was es damit auf sich hat, erklärt Godl wie folgt: „Wenn es z. B. bei einer Bestandsimmobilie gelingt, durch bauliche Maßnahmen die Ertragssituation auf Ebene der Vermietungsseite zu verbessern, kann die Immobilie einen höheren Verkaufspreis als Einstiegspreis erzielen. Weitere ertragssteigernde Maßnahmen auf der Vermietungsseite sind die Reduzierung von Leerstand, die Erhöhung des Mietzinses, die Verlängerung der Mietverträge oder eine verbesserte Mieterstruktur bzw. ein optimierter Mietermix.“

Wie erfolgreich die Value-Added-Strategien bei den Fonds der DF Deutschen Finance Group umgesetzt werden, verdeutlicht eine aktuelle Renditeübersicht ihrer Produkte PPP Fund, AGP Fund I–III und IPP Fund I, basierend auf den testierten Geschäftsberichten der jeweiligen Zielfonds. Geradezu exemplarisch für den Wertsteigerungsansatz von Thomas Oliver Müller und seiner Mannschaft ist der erste PPP Fund, der am 30.06.2008 geschlossen wurde und fünf Beteiligungen an institutionellen Zielfonds in 11 Ländern mit 75 Investments beinhaltet. Durch erfolgreiche Exits konnte der Fonds bereits folgende Ausschüttungen an die Anleger vornehmen: Für die Geschäftsjahre 2010, 2011 und 2012 je eine Ausschüttung in Höhe von 3 Prozent sowie für die Geschäftsjahre 2013 und 2014 in Höhe von je 6 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2015 will die Geschäftsführung ihren Anlegern sogar eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen. Das dafür notwendige Kapital steht dem PPP Fund bereits zur Verfügung.

Der Erfolg des Anlagestils der Deutschen Finance spricht für sich: Anstatt passive Investments in begrenzten Märkten mit Klumpenrisiken und hohem Leverage einzugehen, setzt das Unternehmen auf ein global breit gestreutes Portfolio mit intelligenten Wertsteigerungsstrategien, das es Privatanlegern ermöglicht, parallel zu institutionellen Anlegern wie Pensionskassen, Versicherungen oder Stiftungen in „Betongold“ zu investieren – nicht nur in Deutschland und Europa, sondern weltweit, auch auf den besonders interessanten Emerging Markets. Es gibt wohl kaum eine bessere Möglichkeit, der wie ein Damoklesschwert über den Ersparnissen schwebenden Zinsfalle zu entrinnen.

Artikel bewerten
(11 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten