Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft & Finanzen

Unternehmenschef Kay Rieck zufrieden mit der bisherigen Produktion

Deutsche Oel & Gas läuft der angeschlagenen Konkurrenz von der OGI AG auf und davon

Freitag, 23 September 2016 17:21
Deutsche Oel & Gas läuft der angeschlagenen Konkurrenz von der OGI AG auf und davon Quelle: DOSGA, SACHSEN DEPESCHE

Luxemburg – Die erste in diesem Jahr durchgeführte Erdgasbohrung der Deutschen Oel & Gas Gruppe in Alaska hat die Phase der Inbetriebnahme erfolgreich abgeschlossen habe. „Seit wenigen Tagen ist das Bohrloch KLU#3b produktiv und liefert Gas in das Gasnetz von Alaska. Das maximale Produktionsvolumen wird auf bis zu 30 Mio. Kubikfuß Gas pro Tag geschätzt. Mit maximalem Produktionsvolumen, wird das Bohrloch KLU#3b das Bohrloch KLU#3a als das produktivste Bohrloch im gesamten Cook Inlet ablösen“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Luxemburger Holding vom Freitag.

„Mit den Ergebnissen der Bohrung KLU#3b sind wir mehr als zufrieden“, so Kay Rieck, Vorsitzender des Verwaltungsrats der Deutschen Oel & Gas S.A. und Chef der deutschen Tochter Deutsche Oel & Gas AG mit Sitz in Stuttgart, vor einem Monat. Die Bohrung ist Teil der Erschließung von Gasreserven in der „Kitchen Lights Unit“ in Alaska. Derzeit laufen schon die Vorbereitungen zur zweiten Erdgasbohrung für 2016, die ebenfalls von der Bohrplattform „Randolph Yost“ aus durchgeführt wird. Rieck hatte schon im August angekündigt, die Förderkapazitäten zügig auszubauen und noch in diesem Jahr „mindestens zu verdoppeln“.

Inzwischen ist die Deutsche Oel & Gas ihren Konkurrenten von der Oil & Gas Invest AG (OGI AG) um den früheren Möbelhauskettenbesitzer und Glückspielunternehmer Jürgen Wagentrotz geradezu davongeeilt. Bei der OGI AG produziert man bis jetzt kein Öl, aber dafür reichlich heiße Luft und Negativmeldungen. Das an Jules Verne erinnernde Versprechen, „bis zum Erdmittelpunkt“ nach Öl zu bohren, konnte von dem offenbar in juristischen und Finanzschwierigkeiten befindlichen Frankfurter Unternehmen noch nicht einmal ansatzweise erfüllt werden.

Der stets gut informierte Finanzjournalist Markus Fischer berichtet auf unserer Partnerseite HESSEN DEPESCHE schon seit Wochen regelmäßig über die Querelen im Hause Wagentrotz:

Onesoft AG läßt Konten der Oil & Gas Invest AG bei Bankhaus Gebr. Martin pfänden: http://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/onesoft-ag-läßt-konten-der-oil-gas-invest-ag-bei-bankhaus-gebr-martin-pfänden-nur-jürgen-wagentrotz-verleiht-ogi-ag-noch-stabilität.html

Oil & Gas Invest AG unter Druck – Staatsanwaltschaft eröffnet Ermittlungsverfahren gegen Carsten Volkening: http://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/oil-gas-invest-ag-unter-druck-staatsanwaltschaft-eröffnet-ermittlungsverfahren-gegen-carsten-volkening.html

Frank Fleschenberg und Jürgen Wagentrotz führen Oil & Gas Invest AG (OGI AG) ins Chaos: http://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/frank-fleschenberg-und-jürgen-wagentrotz-führen-oil-gas-invest-ag-ogi-ag-ins-chaos.html

Dr. Tilman Pradt verklärt die Wirklichkeit der angeschlagenen Oil & Gas Invest AG: http://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/dr-tilman-pradt-verklärt-die-wirklichkeit-der-angeschlagenen-oil-gas-invest-ag.html

Frank Fleschenberg bleibt offenbar verantwortlicher Aufsichtsratsvorsitzender der OGI AG: http://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/frank-fleschenberg-bleibt-offenbar-verantwortlicher-aufsichtsratsvorsitzender-der-ogi-ag.html

Letzte Änderung am Freitag, 23 September 2016 17:28
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten