Login

sachsen-depesche.de

Marktredwitz – In Zeiten von EZB-Nullzinspolitik und schwachen Renditen suchen Anleger händeringend nach alternativen Investmentmöglichkeiten. Bei den vielen schwarzen Schafen am Markt ist es jedoch schwer, den Durchblick zu behalten und nicht aufs falsche Pferd zu setzen. Ein Unternehmen, das nach Auffassung von Branchenkennern aus diesem weiten Feld seriöser und weniger seriöser Anbieter heraussticht, ist die inhabergeführte und bankenunabhängige Sensus Vermögen GmbH, die mit einem exotisch anmutenden, aber nicht uninteressanten Modell um Anlegergelder wirbt.

Dresden – Ist die klassische Hausbank, die ihren Kunden vom Girokonto bis zu Kapitalanlagen und Baufinanzierung ein Rundumpaket für alle Lebenslagen bietet, in der modernen, diversifizierten Gesellschaft ein Auslaufmodell? Viele Branchenexperten sind zumindest der Ansicht, dass Deutschlands Banken vor enormen Veränderungen stehen: Es reicht nicht mehr aus, Kunden pauschale Angebote zu unterbreiten, in Zukunft rücken individuelle Finanzdienstleistungen in den Fokus. Klassische Geschäftsbanken könnten vor diesem Hintergrund weiter an Attraktivität verlieren. Die von den Vorständen Dr. Matthias Fischer, Markus Voigt und Carsten Volkening geleitete PBM – Private Banken Makler AG mit Sitz in Dresden wurde 2012 gegründet, um eine Alternative zum klassischen Großbankgeschäft zu bieten. Mit ihrer Marke Bankstore24 und bundesweit mehr als 300 Angestellten und selbständigen Vertriebspartnern bietet das Unternehmen Dienstleistungen aus einer Hand an – und das nach eigenen Angaben unabhängig von einzelnen Konzernen. Daneben gehören auch Vermögensverwaltungen, Wertsicherungssparpläne und renditestarke Immobilien, Policenankäufe und Edelmetalle zum Angebotsportfolio von PBM und Bankstore24. Die SACHSEN DEPESCHE hat mit PBM-Vertriebsvorstand Carsten Volkening über das Konzept und die ambitionierten Zukunftspläne des Dresdner Finanzdienstleisters gesprochen.