Login

sachsen-depesche.de

Freitag, 07 April 2017 05:10

Sind Schlümpfe Nazis?

Dresden – Montagabend auf dem Altmarkt. Lutz Bachmann über die „absurde Berichterstattung“ der Medien. Ein Online-Portal vermelde, dass die Schlümpfe Nazis und Rassisten seien, weiße Mützen wie der Ku-Klux-Klan trügen, gern marschierten und um ein Feuer herumtanzen würden. Einmal seien sie einer Krankheit zum Opfer gefallen, waren schwarz angelaufen und aggressiv geworden, worauf die „befallenen“ Schlümpfe von den gesunden ausgegrenzt worden wären. Gelächter.

Dresden – In den sozialen Netzwerken ergießt sich Häme über die frühere Grünen-Landeschefin Antje Hermenau, die am 21. August 2016 gegen 6 Uhr morgens Opfer eines Einbruchs wurde. Der Täter rüttelte am Fenster ihres Wohnhauses in der Dresdner Neustadt, während sie und ihr 10-jähriger Sohn noch im Bett lagen. Dann drang er in die Wohnung der alleinerziehenden Mutter ein und stahl unter anderem Schmuck und ein Portemonnaie mit 150 Euro Bargeld. Zwei Wochen später wurde der Täter Mohammed J., ein 25-jähriger abgelehnter Asylbewerber aus Tunesien, bei einem weiteren Einbruch auf frischer Tat ertappt.

Chemnitz – Vor wenigen Tagen stellte sich in Chemnitz der 24-jährige Syrer Nasser A. vor einem Anti-Terror-Einsatz bei der Polizei und gab zu, dass er 2014 bei der Terrorgruppe Dschabhat al-Nusra in Syrien mitgekämpft habe. Der Migrant, der über das Asylverfahren nach Deutschland gekommen ist, wurde umgehend festgenommen. Der Vorwurf gegen ihn lautet auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Der Fall liegt nun beim Generalbundesanwalt Harald Range in Karlsruhe, der bei Terrorismus-Fällen dieses Ausmaßes zuständig ist.

Chemnitz – Am Donnerstag und Freitag ist es in der Chemnitzer Innenstadt zu mehreren sexuellen Übergriffen auf Frauen gekommen. Bei dem Täter handelt es sich offenbar um einen Mann mit Migrationshintergrund. Der erste Vorfall ereignete sich gegen 16:45 in der Spielhalle „El Dorado“ in der Straße der Nationen. Dort ließ der Täter vor zwei weiblichen Angestellten im Alter von 30 und 63 Jahren seine Hose herunter und fummelte an seinem Geschlechtsteil herum. Der Täter konnte zwar noch vor dem Eintreffen der von den beiden Mitarbeiterinnen herbeigerufenen Polizei fliehen, er konnte jedoch identifiziert werden. Nach Polizeiangaben soll es sich bei dem Sex-Gangster um einen 27-jährigen Tunesier handeln.

Chemnitz – Der Prozess gegen den „Macheten-Mann“ von Freiberg vor dem Landgericht Chemnitz geht in die entscheidende Runde. Angeklagt ist der 24-jährige Tunesier Fehri A., der im September 2015 Angestellte eines Netto-Supermarktes an der Chemnitzer Straße in Freiberg mit einer Machete bedroht haben soll. Beteiligt war Ermittlerkreisen zufolge auch ein 27-jähriger Libyer, der nur kurze Zeit später wieder im Laden auftauchte, rausgeschmissen wurde, gegenüber den Angestellten eine Kopfabschneider-Geste zeigte und auf dem Parkplatz sogar ein Messer zückte. Beide Asylbewerber waren von einem Ladendetektiv beim Diebstahl erwischt worden.

Dresden – Wie erst jetzt bekannt wurde, ist ein 15-jähriges Mädchen am 21. Oktober gegen 22:30 Uhr auf der Katharinenstraße in der Dresdner Neustadt von einem Mann in einen Hauseingang gezerrt und zum Geschlechtsverkehr gezwungen worden. Laut Medienberichten erzählte die Jugendliche erst vier Tage später im Rahmen eines anderen Polizeieinsatzes von der Vergewaltigung und erstattete Anzeige. Am vergangenen Wochenende habe sie schließlich ihren Peiniger zufällig wiedererkannt, als sie mit einer Freundin in der Alaunstraße unterwegs war. Nach Angaben der Polizei soll es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen 20-jährigen Tunesier handeln, gegen den inzwischen Haftbefehl erlassen wurde.

Donnerstag, 01 September 2016 21:54

Dresden: Drogenrazzia am Wiener Platz

Dresden – Die Dresdner Polizei hat am Dienstag mit 44 Beamten eine Drogen-Razzia am Wiener Platz durchgeführt. Das Areal vor dem Hauptbahnhof gilt als Umschlagplatz für Rauschgift jeglicher Art. Auch diesmal wurden die Beamten im Rahmen einer Kontrolle von etwa 25 Personen fündig: Sichergestellt werden konnten rund 20 Gramm Haschisch und mehrere Ecstasy-Tabletten.

Dresden – Am Dresdner Hauptbahnhof ist es in der Nacht von Montag auf Dienstag zu einer schweren Massenprügelei zwischen 15 bis 20 Nordafrikanern gekommen. Bei den Auseinandersetzungen flogen nicht nur Flaschen und andere Wurfgeschosse, es wurden offenbar auch Stichwaffen eingesetzt. Ein 19-jähriger Marokkaner wurde nach Angaben von Polizeisprecher Thomas Geithner mit mehreren Stichen so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Ein 23-jähriger Tunesier erlitt zudem Handverletzungen.

Chemnitz – Die Polizei hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag drei Tunesier festnehmen können, die zuvor einem Passanten gewaltsam Zigaretten und Geld abgenommen haben sollen. Die drei Männer im Alter von 17, 25 und 33 Jahren sowie ein weiterer mutmaßlicher Täter, der entkommen konnte, waren nach dem Raub in Richtung Bushaltestelle am Bernsbachplatz geflüchtet. Zuvor war eine Gruppe junger Leute auf die Rangelei zwischen dem 42-jährigen Opfer und den drei Migranten aufmerksam geworden.

Dresden – Jeder fünfte Strafgefangene in sächsischen Justizvollzugsanstalten ist ausländischer Herkunft. Diese erstaunlich hohe Zahl – in Sachsen liegt der Anteil von Ausländern an der Gesamtbevölkerung bei nur rund vier Prozent – geht aus einem aktuellen Bericht des Landesjustizministeriums hervor. Demnach stieg der Anteil ausländischer Häftlinge im Laufe des vergangenen Jahres von 16 auf 20 Prozent. Zum Stichtag 19. Januar 2016 waren in den Gefängnissen des Freistaates laut Justizministerium 3.518 Gefangene untergebracht, darunter 702 Ausländer.