Login

sachsen-depesche.de

Dienstag, 04 Juli 2017 22:05

Wallraffing in Dresden?

Dresden – Montagabend auf dem Altmarkt, 117. Veranstaltung der PEGIDA. Gleich zu Beginn eine Überraschung: Nach der Begrüßung durch den Versammlungsleiter brechen die Demonstranten unverzüglich zu ihrem „Spaziergang“ durch die Innenstadt auf. Die Erklärung folgt später: Eine Gegendemo von TU-Studenten, die mit zwei Musikwagen und einer Technoband störenden Lärm zu produzieren gedachten, musste so ohne jeden Effekt an einem verlassenen Altmarkt vorüberziehen.

Dresden – Auf den privaten Pkw des Dresdner Politikprofessors Werner J. Patzelt ist ein Brandanschlag verübt worden. Unbekannte Täter setzten das Auto in der Nacht von Montag auf Dienstag in Brand, wobei ein Totalschaden entstand, teilte das Operative Abwehrzentrum (OAZ) der sächsischen Polizei, das für rechts- und linksextremistische Straftaten zuständig ist, mit. Anwohner hatten das Feuer bemerkt und alarmierten daraufhin die Feuerwehr.

Dresden – Vor wenigen Tagen ist das neue „Dresden Magazin“ mit einer Auflage von 330.000 Exemplaren in deutscher und englischer Sprache erschienen. Das von der stadteigenen Dresden Marketing GmbH in Zusammenarbeit mit der Tempus Corporate GmbH produzierte Magazin ist zentraler Bestandteil der Imagekampagne „Dresden. Neues entdecken“, die die sächsische Landeshauptstadt als „Stadt des Aufbruchs und der Erneuerung“ präsentieren soll. Das Heft liegt einer Abo-Teilauflage der Wochenzeitung „Die Zeit“, der „Neuen Zürcher Zeitung“ und dem Wiener „Standard“ bei. Außerdem soll es über Messen und Veranstaltungen im In- und Ausland verteilt werden.

Leipzig – Im Galerie Hotel „Leipziger Hof“ ist noch bis zum 5. Februar 2017 die Ausstellung „Wetterleuchten im Abendland“ mit Bildern des Künstlers Michael Fischer-Art zu sehen. Die Malereien und Zeichnungen des 1969 in Leipzig geborenen ehemaligen Schülers von Prof. Rolf Münzner an der Hochschule für Grafik und Buchkunst erinnern an Pop Art á la Roy Lichtenstein oder Keith Haring, sind grell und bunt, aufrüttelnd und verspielt – und wollen dennoch vor allem Nachdenklichkeit ausdrücken.

Dresden – Am 27. September vor 54 Jahren verstarb in Dresden der Maler Fritz Beckert. 1877 in Leipzig geboren, begann der junge Beckert 1894 seine Ausbildung an der Kunstakademie seiner Heimatstadt, war aber mit deren starr konservativer Ausrichtung unzufrieden. Er setzte sein Studium in Dresden fort und schrieb sich für das Wintersemester 1896/97 bei Friedrich Preller d. J. ein. Studienreisen führten Beckert durch Österreich, Italien und Deutschland, besonders nach Thüringen und Franken. Abgeschlossen hat er seine Ausbildung 1902 bei Gotthardt Kuehl, der die Dresdner Akademie als Vertreter moderner Malerei wesentlich beeinflusste.

Dresden – Südwestlich von Dresden, im heutigen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, liegt an der Wilden Weißeritz die Kleinstadt Tharandt. Hervorgegangen aus einer Handwerkersiedlung namens Granaten am Fuß der Burg Tharandt, die der Markgraf von Meißen errichten ließ, wurde der Flecken zunächst indirekt in einer Urkunde vom 21. Januar 1216 erwähnt, genauer ein Vasall des Markgrafen – Boriwo de Tarant – als Burghauptmann genannt.

Dresden – Vor kurzem trafen sich im „Elbegarten“ in Dresden-Loschwitz noch regelmäßig Fußballfans, um die Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei der EM zu verfolgen, nun stellte Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) in dem beliebten Ausflugslokal am Elbufer eine neue Kampagne vor, mit der die Landesregierung Vorurteile gegenüber Migranten abbauen will.

Dresden – Der Erosionsprozess bei den etablierten Parteien in Sachsen setzt sich fort. Einer aktuellen Umfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zufolge blieb die CDU im vergangenen Jahr mit knapp 11.400 Mitgliedern zwar stärkste Partei im Freistaat, verlor allerdings gegenüber dem Vorjahr knapp 520 Mitglieder. Dies bedeutet einen Verlust von 4,4 Prozent.

Dresden – Der bekannte Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt hat deutliche Kritik an der Asylpolitik der Bundesregierung geübt. Patzelt, der selber Mitglied der CDU ist, erklärte kürzlich in der ARD-Sondersendung „Fluchtziel Deutschland – Schaffen wir den Kraftakt?“ bezugnehmend auf eine Äußerung Angela Merkels: „Wenn dann anschließend nur kommt ‚Ja, wir schaffen das!‘, dann fragen die Leute schon: Auf welche Weise denn? Seitdem Flüchtlingszahlen auf die Kommunen verteilt worden sind, seitdem die Fernsehbilder von den überquellenden Erstaufnahmelagern und den Grenzstationen Deutschlands sichtbar waren, fragten sich viele: Ja, wie soll denn das genau gehen?“

Seite 1 von 2