Login

sachsen-depesche.de

Dresden – 136. PEGIDA vor der Frauenkirche. Die Innenstadt vibriert, was nicht nur den zahllosen Polizeitransportern geschuldet ist, die seit dem Nachmittag auf den Straßen unterwegs sind. Während die Pegidianer für einen gefüllten Neumarkt sorgen - 5000 Demonstranten könnten es sein - übernehmen junge Leute von der Antifa die Geräuschkulisse, donnern Beats aus einem LKW mit der Aufschrift „Mimimi-Extremismustheorie“. Irgendwo steht auch Sven Liebich, der quirlige „Eulenspiegel“ aus Halle, dem Dresdner „Spaziergänger“ dann im Vorbeigehen auf die Schulter klopfen. Auch die nimmermmüde Dame in Weiß von staatenlos.info ist wieder auf dem Platz. Neben den Wirmer-Flaggen des 20. Juli 1944 wehen identitäre Lambdas auf gelbem Grund, Bayern-, Sachsen- und Deutschlandfahnen. Eine vorbeihuschende ältere Frau verteilt Flugblätter „STOP-Smartmeter“, denn mit den neuen Stromzählern komme auch die Überwachung … Könnte man die Vitalität all der Betrebungen auf diesem engem Raum bemessen, hätten wir heute einen guten Wert.

Dresden – Antik und kein Ende in der sächsischen Landeshauptstadt. Am 17. Februar öffnet die 85. Dresdner Sammlerbörse in der Alten Mensa des Studentenwerkes der TU Dresden (Dülferstraße 1) ihre Pforten. Rund 90 Aussteller aus Deutschland und Europa präsentieren dann von 09.00 – 14.00 Uhr traditionell Briefmarken, Münzen, Medaillen, Orden, Geldscheine und historische Ansichtskarten aus vielen Teilen der Welt.

Dresden – Am 21. Februar vor 230 Jahren verstarb in Prohlis bei Dresden der „Bauernastronom“ Johann Georg Palitzsch. Ohne höhere Schul- und Studienbildung und zeitlebens seinem landwirtschaftlichen Beruf verpflichtet, hat der Bauernsohn aus eigener Kraft Fähigkeiten und Kenntnisse erworben, die ihn weit über seinen Stand hinaushoben. Geboren am 11. Juni 1723 als einziger männlicher Nachkomme des Gutsbesitzers Johannes Palitzsch und dessen Frau Martha geb. Heyne, wurde der Knabe nach dem frühen Verlust des Vaters von seiner Mutter und dem Stiefvater Michael Philipp erzogen, der vor allem einen tüchtigen Bauern aus ihm machen wollte.

Mittwoch, 31 Januar 2018 01:58

Genoveva von Brabant

Dresden – Um das Jahr 730 soll sie geboren sein, die sagenhafte Genoveva, Tochter eines Herzogs von Brabant und spätere Pfalzgräfin am Rhein. Niedergeschrieben wurde die mündliche Überlieferung erstmals im 14. Jahrhundert, im Kloster Maria Laach. 1810 von Christoph von Schmid zu einer Erzählung verarbeitet, wurde der Stoff rasch populär, fand Eingang in Gustav Schwabs „Deutsche Volksbücher“, inspirierte zu Dramen (Ludwig Tieck, Friedrich Hebbel), Oper (Robert Schumann) und Operette (Jaques Offenbach). Auch in unserer Zeit befassen sich Hörbücher und ein Musical mit der romantischen Geschichte von edlen Rittern, Verrat und Treue, einer frommen Gräfin und ihres Sohnes wunderbarer Errettung.

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat in seiner Sitzung vom 17. Januar 2018 auf Antrag aller im Parlament vertretenen Fraktionen die Einsetzung von 23 ständigen Ausschüssen für die laufende 19. Wahlperiode beschlossen. Der Leipziger Bundestagsabgeordnete Jens Lehmann wird künftig dem Verteidigungsausschuss als ordentliches Mitglied für die CDU/CSU-Fraktion angehören.

Dresden – In wenigen Tagen wird der Parteitag der sächsischen AfD eine neue Landesspitze wählen. Das Interregnum eines sogenannten Notvorstandes, der seit dem Bruch mit der bisherigen Landesvorsitzenden Frauke Petry die Arbeitsfähigkeit garantiert, geht dann zuende. Nicht wenige AfD-Mitglieder sehen in dem Dresdner Rechtsanwalt Maximilian Krah einen Hoffnungsträger und aussichtsreichen Kandidaten für die kommende Vorstandswahl. SACHSEN DEPESCHE hat ihn in Dresden getroffen.

Dresden – Noch bis zum 2. März 2018 läuft die Jahresausstellung „Sächsische Landsitze“ des Landesamts für Denkmalpflege (LfD) im Dresdner Ständehaus. Landschlösser und Herrenhäuser adeliger oder bürgerlicher Besitzer zählten und zählen mit ihren Wirtschaftsgebäuden und Gärten zu den überragenden Bauten einer vielgestaltigen Denkmallandschaft. Die Exposition stellt mit rund 45 Objekten eine Auswahl von ehemals über 800 sächsischen Herrensitzen vor, die anhand großformatigerZeichnungen aus dem Bestand der wissenschaftlichen Plansammlung des Landesamts dokumentiert werden. Gezeigt werden erhaltene und sanierte Landsitze, in ihrer Bausubstanz gefährdete und vernichtete Objekte, zuletzt auch „Luftschlösser“, d. h. Planungen, die nie zur Ausführung gelangten.

Dienstag, 23 Januar 2018 19:06

PEGIDA auf dem Dresdner Neumarkt

in Politik

Dresden – 135. PEGIDA bei naßkaltem Wetter auf dem Neumarkt. Taufkirch eröffnet, dann Bachmann wie gehabt und ja, das TV-Gespräch von Sandra Maischberger mit dem österreichischen Bundeskanzler war gewiß keine journalistische Glanzleistung. Dafür entschuldige sich PEGIDA bei Sebastian Kurz mit einem Applaus. Gesagt, getan. Jetzt stehen noch „Anne“ und Christoph Berndt von „Zukunft Heimat“ auf der Bühne. Die Bürgerinitiative hatte am vergangenen Samstag eine asylkritische Demonstration in Cottbus organisiert, der Stadt mit dem höchsten Ausländeranteil in Brandenburg (8,5 %). 2500 Teilnehmer waren gekommen. Dann folgt der obligatorische „Spaziergang“ der Rechtspopulisten durch die Innenstadt.

Dresden - „Man trinkt Tee, um den Lärm der Welt zu vergessen“, wußte schon der Dichter Tien Yiheng (1524-1574). In Dresdens schönem Barockviertel, unweit des Goldenen Reiters, haben Mike Thiele (48) und Sven Köpp (38) eben ihre Tee-Galerie eröffnet. Die beiden Dresdner Familienväter sind gestandene Handelsleute, die in der Heinrichstraße nun ihren jahrelangen Traum vom eigenen Teeladen verwirklichen. Hier findet der Teefreund auf geräumigen 100 Quadratmetern gut 180 erlesene Sorten vom Teehaus Ronnefeldt: Morgentau, Ayurveda-Chai, Gunpowder usw. - eine verwirrende Vielfalt, durch die auch der Laie mit rührender Geduld und fachlicher Kompetenz geführt wird.

 

Seite 16 von 43