Login

sachsen-depesche.de

Frankfurt am Main – Nach fast drei Monaten intensiver Sanierungsarbeiten wurde am Montag das Luftbrückendenkmal am Frankfurter Flughafen feierlich wiedereröffnet. Als Ehrengast der Zeremonie konnte der Flughafenbetreiber Fraport den als „Candy Bomber“ berühmt gewordenen ehemaligen US-Piloten Gail Halvorsen begrüßen. Halvorsen flog 1948/49 für die amerikanische Luftwaffe unzählige Male von Frankfurt nach Berlin und half so mit, die abgeriegelte Stadt mit Lebensmitteln zu versorgen.

Frankfurt am Main/Dresden – Das Luftbrückendenkmal am Frankfurter Flughafen – ein Ensemble aus der berühmten Skulptur des Architekten Eduard Ludwig und zwei ehemaligen „Rosinenbombern“ der Typen Douglas C-47 und Douglas C-54 – erinnert seit 1985 an die Zeit der Blockade Berlins, als der Airport ein wichtiges Drehkreuz für Versorgungsflüge in die auf dem Landweg abgeschnittene Stadt darstellte. Nun soll das Areal vollkommen neu gestaltet und bepflanzt werden. Wie Roland Schwarz, Leiter der Abteilung Infrastruktur der Fraport AG, dazu erklärt, soll der Komplex optisch auf einen zeitgemäßen Stand und entsprechend aufgewertet werden.

Frankfurt am Main/Dresden – Am 8. Juli 1936 wurde mit der ersten Landung einer Junkers Ju 52/3m der Frankfurter Flughafen in Betrieb genommen. Bei der Eröffnung war noch nicht abzusehen, welche Entwicklung der damalige Flug- und Luftschiffhafen Rhein-Main einmal nehmen sollte. Nicht nur aufgrund seiner günstigen Lage im Herzen Europas sollte sich der Frankfurter Flughafen im Laufe der nächsten Jahrzehnte zu einem der weltweit bedeutendsten Luftdrehkreuze entwickeln. Zur Feier des 80-jährien Jubiläums kann der heutige Betreiber Fraport AG auf eine wahre Erfolgsgeschichte zurückblicken.