Login

sachsen-depesche.de

Dresden - Der Autor zeigt, dass Wilhelm von Humboldts (1767 – 1835) Bildungsideal unmittelbar in Humboldts politischer Philosophie wurzelt, die er in seiner Schrift „Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staates zu bestimmen“ dargelegt hat. Gemäß Humboldts Intention soll der Heranwachsende durch eine ideelle Erziehung zu einem reifen, charakterfesten Menschen gebildet werden, damit der Heranwachsende sich zu einem freien Menschen entwickeln kann.

Leipzig – Die Universität Leipzig hat den Masterstudiengang Journalistik vorerst aus ihrem Studienangebot gestrichen. Der Fakultätsrat verhängte am Dienstag einen Immatrikulationsstopp, so dass Neueinschreibungen für das Journalistik-Studium in Leipzig nicht mehr möglich sind. Als Grund für die Maßnahme werden unter anderem erhebliche Mängel bei der Ausbildungsqualität angegeben. Der Vorstoß für den vorläufigen Stopp des Studiengangs soll vom Fachbereich Sozialwissenschaften und Philosophie ausgegangen sein.

Tönisvorst – In wenigen Tagen erscheint im Juwelen-Verlag mit „Das Grauen“ ein neues Buch des Publizisten Ramin Peymani, der den Lesern der SACHSEN DEPESCHE durch seine kritischen Kommentare zum Zeitgeschehen bestens bekannt ist. Bevor der Autor im Interview selbst zu Wort kommt, veröffentlichen wir ein Gespräch mit seiner Verlegerin Susanne Kablitz, in dem es nicht nur um den neuen Peymani-Band, sondern auch um weitere Buchprojekte des Verlags und grundsätzliche Themen wie Meinungsfreiheit, Political Correctness, Wohlfahrtsstaat, Migration und politische Standortfragen geht. Susanne Kablitz und ihr Juwelen-Verlag haben ein libertäres Profil. Mit Permissivität und einem allerweltsliberalen „Anything goes“ hat das allerdings wenig zu tun, wie SACHSEN DEPESCHE in Erfahrung bringen konnte.

Dresden – Am 8. Januar vor 385 Jahren wurde Samuel Pufendorf als fünftes von acht Kindern des evangelischen Pfarrers Esaias Elias Pufendörfer und dessen Ehefrau Margarete in Dorfchemnitz (Erzgebirge) geboren. Die Familie Pufendörfer, wie sie sich damals nannte, war eines der ältesten Theologengeschlechter Sachsens. Nach Kindheitsjahren in Flöha besuchte der junge Mann ab 1645 die Fürstenschule Grimma, die er nach fünf Jahren als Jahrgangsbester abschloss.