Login

sachsen-depesche.de

München/London – Die Deutsche Finance Group hat für ihren PERE Fund I in einen neuen institutionellen Zielfonds investiert, der über Co-Investments selektiv Gewerbeobjekte in den CEE-Staaten gemeinsam mit anderen institutionellen Investoren erwirbt. Das Investmentteam des Fondsmanagers ist seit 2002 in der Region aktiv und verwaltet derzeit ein Portfolio von 20 Immobilien in sieben Ländern, davon fünf im aktuellen Fonds. Neben dem Hauptsitz in London neue Partner Büros in Wien, Bratislava, Bukarest, Sofia, Warschau, Prag, Budapest und Ljubljana.

München – Im Geschäftsleben spricht man von „schwarzer PR“, wenn Unternehmen von Mitbewerbern durch lancierte Negativberichte in vermeintlich neutralen Medien in Misskredit gebracht werden. Kaum einer macht sich die Mühe, zweifelhafte Angaben gegenzuprüfen; die Gerüchte bleiben im Raum stehen und haften den Betroffenen an. Eine perfide Form des Wettbewerbs mit unlauteren Mitteln. Offenbar ist auch die DF Deutsche Finance Group nun Opfer solcher Machenschaften geworden. Der Versuch, einen Topseller des Münchner Fondsanbieters zu diskreditieren, wurde jedoch äußerst dilettantisch vollzogen – und ging gründlich in die Hose!

München – Die DF Deutsche Finance Group hat mit ihrem PRIVATE Fund I einen neuen Publikums-AIF platziert, der auch 2016 Privatanlegern ab einer Mindestbeteiligungssumme in Höhe von 5.000 Euro Zugang zu institutionellen Immobilieninvestments verschafft. Beim PRIVATE Fund I steht eine globale Investitionsstrategie für Immobilien- und Infrastrukturanlagen mit Wertsteigerungspotenzial und kurzer Laufzeit im Vordergrund. Der Vorgängerfonds PERE Fund I wurde im Geschäftsjahr 2015 mit einem gezeichneten Eigenkapital in Höhe von 59 Millionen Euro erfolgreich im Markt platziert.

München – Mit viel Geschick und einem außerordentlich guten Gespür für innovative internationale Investments haben Thomas Oliver Müller, Alfred J. Kremer und Dr. Sven Neubauer die DF Deutsche Finance Group als vollreguliertes Finanzunternehmen am Markt positioniert. Windige Geschäfte kommen für das erfolgreiche Triumvirat an der Spitze des Unternehmens nicht in Frage. Man setzt auf Seriosität und Solidität.

München – Die neuesten Daten des internationalen Branchenverbandes INREV belegen, dass das Interesse vieler Groß- und institutioneller Investoren an Investments in Immobilien ungebrochen ist. Laut einer Umfrage von INREV und seiner Partnerverbände wollen 46 Prozent der institutionellen Investoren in diesem Jahr ihre Immobilienanlagen ausbauen – und zwar mit einem Kapitaleinsatz von etwa 42,5 Milliarden US-Dollar. Der Immobilienhunger der Großen rührt vor allem daher, dass Investitionen in „Betongold“ gerade unter den Bedingungen minimaler Zinsen eine interessante Kombination von Sicherheit und attraktiven Renditen bieten und darüber hinaus auch unter Korrelationsgesichtspunkten interessant sind.

Dresden – Mit Thomas Oliver Müller, Alfred J. Kremer und Dr. Sven Neubauer hat die DF Deutsche Finance Holding AG offenbar ein erfolgreiches und in Finanzkreisen gut vernetztes Vorstandstriumvirat an ihrer Spitze. Was kaum bekannt ist: Die Verbindungen des Managements reichen sogar bis zur Weltbank, die mit dem Münchener Fondsspezialisten einen kompetenten Partner für Infrastrukturinvestitionen in Schwellenländern an ihrer Seite weiß.

Dresden – Die DF Deutsche Finance Group verspricht investitionsfreudigen Privatkunden, in einem zunehmend schwierigen Umfeld Chancen zu eröffnen, die ansonsten institutionellen Anlegern vorbehalten bleiben. Mit einem platzierten Eigenkapitalvolumen von 71 Millionen Euro im Privatkundengeschäft ist der in München ansässige Finanzdienstleister schon 2013 in die Top Ten der auf ausländische Immobilienfonds spezialisierten Unternehmen in Deutschland aufgestiegen.