Login

sachsen-depesche.de

Leipzig – Am vergangenen Wochenende nahmen mehrere Hundert schwarzgewandete und -uniformierte Neofolker den ansonsten von langhaarigen Kuttenträgern bevölkerten Metal-Schuppen „Hellraiser“ in Leipzig-Engelsdorf in Beschlag, um gemeinsam das diesjährige „Runes & Men“-Festival zu zelebrieren. Die Besucher waren mitunter von weither angereist: eine Besucherin erzählte, dass sie extra einen Flug aus Moskau gebucht hatte, anderen kamen aus Österreich, Frankreich und Großbritannien.

Leipzig – Die Leipziger Theater-Fabrik in der Franz-Flemming-Straße hat sich bei Kulturfreunden vor allem wegen ihrer außergewöhnlichen Kabarett- und Konzertdarbietungen einen Namen gemacht. Damit ist wohl nun allerdings Schluss. Bereits seit einem Monat finden auf der Bühne keine Aufführungen mehr statt, die Betreiber scheinen abgetaucht zu sein. Höchstwahrscheinlich ist die Theater-Fabrik Geschichte, doch die Umstände vom Ende des Hauses sind mehr als mysteriös.

Leipzig – Noch zwei Wochen, dann ist es wieder soweit: Wie in jedem Jahr treffen sich in Leipzig über die Pfingsttage mehr als 25.000 Anhänger der schwarzen Szene aus aller Welt, um gemeinsam das Wave-Gotik-Treffen zu zelebrieren. Das Festival ist nicht nur wegen der vielen Konzerte und anderen Musikveranstaltungen an verschiedenen Spielorten so beliebt, sondern auch wegen des Rahmenprogramms aus vielen kleinen und größeren Kulturevents, die das besondere Flair des WGT ausmachen.

Leipzig – In den neunziger Jahren hing dem norwegischen Black Metal ein Hauch des Verruchten, Abgründigen, ja Kriminellen an. Für diesen schlechten Ruf verantwortlich waren mehrere Kirchenbrände und Morde, die sich im Umfeld der Szene ereigneten. In vielen Medien galt die düstere Musik als Werk des Teufels, bald sogar als Soundtrack einer neuen faschistischen Welle, die von den Fjorden des Nordens auf ganz Europa überzuschwappen droht.

Seite 4 von 4