Login

sachsen-depesche.de

Sonntag, 21 August 2016 16:23

Auf dem Dresdner Elbeflohmarkt

Dresden – Kontinuität zahlt sich aus. Seit gefühlten 25 Jahren veranstaltet die Hamburger Firma Melan in Dresden-Johannstadt den Elbeflohmarkt. Sommers wie winters wird in den frühen Morgenstunden eines jeden Sonnabends unterhalb der Albertbrücke ein farbenfreudiges Paralleluniversum errichtet. Auf einer Länge von vielleicht 400 Metern bauen gut 300 Trödelhändler (zu Spitzenzeiten waren es schon 600) ihre Verkaufsstände direkt neben den Elbwiesen auf.

Dresden – In Dresden hat Roland Kaiser immer ein Heimspiel. Erst vor kurzem begeisterte der Schlagersänger wieder zehntausende Fans bei seinen Konzerten am Dresdner Elbufer – und auch die Karten für die „Kaisermania“-Auftritte 2017 waren innerhalb von nur neun Stunden nach Vorverkaufsstart wieder restlos ausverkauft. Die Popularität, die Kaiser in Sachsens Landeshauptstadt genießt, verleiht seinen Worten besonderes Gewicht – nicht zuletzt bei heißen Eisen wie der Zuwanderungsfrage und PEGIDA.

Bolkow – Ab Donnerstag wird das polnische Bolkow wieder von Schwarzgewandeten bevölkert. Bereits seit 1997 findet dort jedes Jahr Ende Juli an geschichtsträchtigem Ort die sogenannte „Castle Party“ statt, ein Gothic- und Darkwave-Festival, das inoffiziell bereits den Beinamen „schlesisches WGT“ trägt. Zwar pilgern bei weitem nicht so viele Besucher nach Bolków wie jedes Jahr nach Leipzig, aber dafür nehmen immer mehr Musikfreunde aus Sachsen die Gelegenheit wahr, ein Wochenende lang die Konzerte in traumhaftem Ambiente am Fuße der Bolkoburg zu genießen und das einzigartige Flair dieses noch weitgehend unkommerzialisierten Festivals einzuatmen.

Wacken/Dresden – Die Leitung des „Wacken Open Air“ hat in Zusammenarbeit mit den zuständigen Sicherheitsbehörden beschlossen, den Besuchern das Mitführen jeglicher Art von Rucksäcken und größeren Taschen auf dem Festivalgelände zu untersagen. Dies betreffe nicht nur das Infield, sondern auch das Wackinger Village, das Wacken Center und Wacken Plaza, den Metal Market sowie den Beer Garden. In diesen Bereichen seien aus Sicherheitsgründen lediglich Bauchtaschen erlaubt, erklärte Festivalleiter Thomas Hess am Montag. Im schleswig-holsteinischen Wacken treffen sich Anfang August wieder Zehntausende von Fans, um das größte Metal-Festival der Welt zu zelebrieren.

Pirna – Freunde des gepflegten Schwermetalls in der Sächsischen Schweiz und darüber hinaus können sich freuen: Vom 16. bis zum 18. September 2016 findet auf dem Gelände des Flugplatzes Pirna-Pratzschwitz zum ersten Mal das Metal-Festival „Odin Storm“ statt. Die Idee für das dreitägige „sächsische Wacken“ ist nach Angaben der Veranstalter aus einer Bierlaune heraus entstanden: Zunächst hat man sich in einem Dresdner Studentenclub getroffen, um schließlich den Verein „MeDDal Heads“ zu gründen – mit dem Ziel, in Eigenregie und ohne große Sponsoren ein Festival in der Region auf die Beine zu stellen.

Dresden – Am 22. Juli 1996 verstarb Tamara Danz im Alter von nur 43 Jahren in Berlin. Die Rocksängerin verkörperte mit der Band „Silly“ die vielleicht gelungenste Synthese einer durch politische Rahmenbedingungen erzwungenen Ausprägung DDR-typischer Rockmusik und deren selbstbewusster Infragestellung. Dabei war nicht „der Westen“ das Ziel, sondern vielmehr das „Höchstmaß an Freiheit, das in der DDR überhaupt möglich war“, so Danz nach dem Mauerfall in einem Aufsatz. In diesem Sinne hoben sich Band und Sängerin, die internationale Vergleiche keineswegs zu scheuen brauchten, deutlich vom kulturpolitisch instrumentalisierten Staatsrock á la „Puhdys“ und „Karat“ ab und wurden zum Inbegriff von Sehnsucht und Lebensgefühl junger Menschen während der letzten zehn Jahre der DDR.

Colditz – Ein Besuch bei alten Freunden. Ein Abschied auch, der unsere Gastgeber, das Musikerehepaar Ramona und Jens Thiele, angetrieben vom steten Impuls der Veränderung, bald schon weg von ihrem langjährigen Domizil an der Zwickauer Mulde und hin zu neuen Horizonten bringen wird. Doch was wir am Abend des 18. Juni in der Musikscheune Schönbach bei Colditz zu hören (und zu sehen) bekamen, war weitaus mehr als gemütliches Geschwofe, war ein großartiges Konzert, das auf beglückende Art längst vergangen Geglaubtes mit Gegenwärtigem zu verbinden vermochte. Und das hatte sogar etwas mit Joe Cocker (1944-2014) zu tun, dem legendären britischen Rocksänger, dessen faszinierende Wirkung von frühen Jugendtagen an bis heute ungebrochen fortwirkt.

Leipzig – Am Wochenende trägt Leipzig wieder schwarz. Wie in jedem Jahr treffen sich an Pfingsten in der sächsischen Metropole wieder Freunde dunkelromantischer Klänge zum Wave-Gotik-Treffen (WGT), dem weltweit größten Musikfestival dieser Art. Das Programm geht allerdings weit über musikalische Darbietungen hinaus, das besondere Flair des fast über die gesamte Stadt verteilten Festivals machen auch die vielen kleinen und größeren Kulturveranstaltungen, Buchlesungen, Vorträge und Ausstellungen aus.

Leipzig – In seiner Bandbiografie „Neonlicht“ beschreibt Pascal Bussy die deutschen Elektro-Pioniere von Kraftwerk als ein musikalisches Projekt, das jeden Fortschritt in der Instrumententechnik bereitwillig aufgenommen und weiterentwickelt hat. Zugleich habe die Gruppe auch thematisch stets den Finger am Puls der Zeit gehabt und Entwicklungen vorausgesehen, die weit in die Zukunft wiesen. Tatsächlich gibt es wohl keine andere Gruppe, die die Entwicklung der modernen Popkultur dermaßen beeinflusst hat. Vor nunmehr 45 Jahren in Düsseldorf gegründet, begründeten Kraftwerk nicht nur den Elektro-Pop, sondern waren auch Geburtshelfer des Techno und anderer Musikstile.

Lauter – Über das beschauliche Lauter im Erzgebirge fegte am 6. und 7. November ein elektronisches Stahlgewitter hinweg, auch wenn die meisten Bewohner des zwischen Aue und Schwarzenberg gelegenen 4.700-Seelen-Ortes davon kaum etwas mitbekommen haben dürften. Gewissermaßen im Auge des Orkans befand sich das örtliche Kulturhaus, wo die FDJ einst zu Tanzveranstaltungen einlud. Der spröde Charme der DDR ist dem Bau im Jugendherbergsstil auch heute noch anzumerken und bot eine vortreffliche Kulisse für das dort bereits zum zweiten Mal veranstaltete „Lauter Krach Festival“.

Seite 3 von 4