Login

sachsen-depesche.de

Dresden – Der Dresdner Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung mit 35 Ja- bei 28 Nein-Stimmen einen Antrag der rot-rot-grünen Mehrheitsfraktionen zur Umgestaltung des Gedenkobelisken im Ortsteil Nickern angenommen. Linke, Grüne und SPD stören sich vor allem an der – aus DDR-Zeiten stammenden – Inschrift: „Wir gedenken der Opfer des anglo-amerikanischen Bombenterrors.“

Dresden – Im Rahmen der letzten Sitzung des Ortsbeirates Prohlis ist es bei der Abstimmung zur Umgestaltung des Gedenkobelisken in Dresden-Nickern zu einer handfesten Überraschung gekommen. Eingebracht wurde ein Antrag von Linken, Grünen und SPD, der vorsieht, die Inschrift des Mahnmals zum Gedenken an die zivilen Opfer der Bombardierung Dresdens vom 13. Februar 1945 am Dorfplatz in Nickern zu ändern. Die – aus DDR-Zeiten stammende – Inschrift lautet: „Wir gedenken der Opfer des anglo-amerikanischen Bombenterrors.“

Dresden – Die Staatsanwaltschaft Dresden hat das Ermittlungsverfahren gegen den früheren Neustädter Ortsbeirat Michael Ton eingestellt. Der Ex-Grüne hatte im Mai 2015 der Investorin Regine Töberich bei ihrer Bagger-Aktion am Elberadweg einen brutalen Schlag ins Gesicht verpasst. Die Architektin und Inhaberin der DresdenBau GmbH musste sich daraufhin in ärztliche Behandlung begeben und erstattete Anzeige gegen den Prügler. Dieser trat daraufhin als Ortsbeirat zurück und erklärte seinen Austritt bei den Grünen. Als Gegenleistung für die Einstellung des Verfahrens muss Ton, der von Beruf Rechtsanwalt ist, 500 Euro an das „Netzwerk Demokratie und Courage“ zahlen. Böse Zungen behaupten, das sei ungefähr so, als müsse ein Rechtsextremist Sozialstunden bei der NPD ableisten.