Login

sachsen-depesche.de

Dresden – Kritiker der PEGIDA-„Spaziergänge“ bemängeln häufig deren Rednerpersonal, das zeitweise, zwischen platter Polemik und bis ins Peinliche abgleitenden Banalitäten, wie festgefahren schien. Mit der – mehrfach angekündigten – Renate Sandvoß von „Journalistenwatch.com“ gelang am Montag auf dem Postplatz ein Aufmerksamkeitserfolg.

Dresden – Montag, der 15. August: Ein Demomontag wie schon unzählige zuvor. Auffällig mehr Polizisten in der Innenstadt, vielleicht gab es einen Zusammenhang zu  der Sitzblockade, die ca. 30 junge Gegner zu Beginn, inmitten der sich sammelnden Teilnehmer des PEGIDA-„Spaziergangs“, veranstalteten. Auch der Sohn des stellvertretenden sächsischen Ministerpräsidenten und Wirtschaftsministers Martin Dulig (SPD), der Meißner Kreisrat und Juso-Chef Johann Dulig (21), soll sich unter den Blockierern befunden haben. Abgeschirmt von stoisch dreinblickenden Polizisten lösten diese bei den Pegidianern lautstarke Unmutsäußerungen aus.

Donnerstag, 04 August 2016 04:55

PEGIDA auf verlorenem Posten?

Dresden – Trostlos schnarrt die Stimme des DVB-Dispatchers aus dem Lautsprecher der Straßenbahnhaltestelle Wilsdruffer Straße, um Störungen „wegen einer Demonstration im Stadtgebiet“ zu vermelden. Nach dem stattlichen Zug der vorbeiziehenden PEGIDA-„Spaziergänger“ zu urteilen – 3000 oder mehr können es am vergangenen Montag gewesen sein –, handelt es sich um eine machtvolle Demonstration widerständiger Patrioten, von deren Erscheinungsbild ähnlich geartete Initiativen anderer Städte nur träumen können. Doch die farbenfrohe Pracht trügt, denn es ist eine gar dürftige politische Kost, die die Bachmann-Truppe ihrer Anhängerschaft zum Wochenauftakt anzubieten hat.

Donnerstag, 21 Juli 2016 17:24

PEGIDA nach dem Terroranschlag von Nizza

Dresden – Der Motor ist wieder angesprungen, am vergangenen Montag bei PEGIDA am Dresdner Hauptbahnhof. Auch die Formel „Einfach nur präsent sein“, zu Veranstaltungsbeginn aus dem Brief eines anonymen Pegidianers verlesen, ist sowohl Indiz für Ernüchterung wie für Realismus. Ob der von Lutz Bachmann verkündete Vollzug der Gründung einer „Freiheitlich Direkt-Demokratischen Volkspartei“ (FDDV) eine Relevanz hat, darf bezweifelt werden.

Dresden - Pegida wird womöglich eine Partei. Lutz Bachmann verkündete auf dem montäglichen Pegida-Treffen in Dresden die Gründung einer neuen Partei mit dem Namen "Freiheitliche Direktdemokratische Volkspartei", kurz "FDDV". Diese Partei konkurriere nicht mit der AfD, sondern solle die AfD als verlängerter Arm der Pegida im Bundestagswahlkampf unterstützen.

Dresden – „God save the Queen“ – intoniert der Singeklub am Montag noch vor offiziellem Veranstaltungsbeginn auf dem Postplatz, und es scheint, als wäre nach dem Brexit auch der Himmel über PEGIDA wieder ein bisschen heller geworden. An der „gefährlichsten Frau Europas“, gemeint ist Bundeskanzlerin Merkel, arbeitet sich Lutz Bachmann im ersten Redebeitrag ab. Dann Friedensrhetorik, Beifall, Solidarität mit Putin und Stopp der Sanktionen, Beifall.

Dresden – Die Aufregung war Lutz Bachmann anzumerken. Doch nach der medialen Schlammschlacht der vergangenen Tage, die sich der PEGIDA-Gründer mit Tatjana Festerling, der bisherigen Frontfrau der Bürgerbewegung, geliefert hatte, war eine Stellungnahme zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen unumgänglich. Die erfolgte am Montag dann auf Bachmann‘sche Art, in Form einer mit unterdrückter Wut hervorgestoßenen Aufzählung von Vereinsausgaben, was nichts beweisen konnte und eher neue Abgründe aufzeigte.

Dresden – Hat PEGIDA im „gesellschaftlichen Diskurs“ tatsächlich „alles“ verändert, wie es David Begrich, Referent auf einer Tagung der Heinrich-Böll-Stiftung, im April in Dresden behauptete? Wenigstens wird dies den Pegidianern am Montag geschmeichelt haben, deren anfängliches Schmunzeln in Gelächter umschlug, als Siegfried Däbritz Begrichs Thesen in ungelenkem Soziologensprech vom Blatt zitierte.

Dresden – Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen und begleitet von Protesten linker und rechter Gruppen startete am Donnerstag die Bilderberg-Konferenz im noblen Kempinski-Hotel Taschenbergpalais in Dresden. Den rund 130 Teilnehmern des elitären Treffens, darunter auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Bundesinnenminister Thomas de Maizière, wurde somit zumindest von Teilen der Bevölkerung kein warmherziger Empfang bereitet, auch wenn die Kritiker durch besondere Auflagen, die während der Konferenz gelten, auf Abstand gehalten wurden. Bislang verliefen die Proteste, die sich noch über die gesamte Zeit der Bilderberg-Konferenz erstrecken werden, friedlich. Die Bilderberger halten sich noch bis zum 12. Juni in Dresden auf.

Dresden – Wenig Überraschendes gab es gestern in Dresden, wo die islamkritische PEGIDA-Bewegung zum montäglichen „Abendspaziergang“ auf den Altmarkt geladen hatte. „Zu tief im Weihrauch geschnüffelt“ habe Kardinal Woelki (der beim Fronleichnamsfest in Köln ein Flüchtlingsboot als Altar genutzt hatte), klagte Versammlungsleiter Siegfried Däbritz zu Beginn, auf die Amtskirchen sei kein Verlass mehr.

Seite 9 von 11