Login

sachsen-depesche.de

Dresden – In der ersten Runde der Oberbürgermeisterwahlen in Dresden konnte die von SPD, Linken, Grünen und Piraten unterstützte Kandidatin des Bündnisses „Gemeinsam für Dresden“, Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD), mit 36,0 Prozent das beste Ergebnis erzielen. Der seit dem Rückzug von Helma Orosz (CDU) amtierende Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), der für den von FDP und Freien Wählern getragenen Verein „Unabhängige Bürger für Dresden“ antrat, landete mit 31,7 Prozent auf Platz zwei. Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) musste mit nur 15,4 Prozent eine klare Niederlage hinnehmen. Die Union verliert damit eine weitere deutsche Großstadt. Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling schaffte mit 9,6 Prozent einen Achtungserfolg, AfD-Kandidat Stefan Vogel erreichte 4,8 Prozent, für Spaßkandidat Lars Stosch alias „Lara Liqueuer“ votierten 2,5 Prozent.

Dresden – Die NPD verzichtet auf einen eigenen Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl in Dresden und ruft stattdessen zur Wahl der Pegida-Kandidatin Tatjana Festerling auf. In einer am Montag veröffentlichen Erklärung des Kreisvorstandes der Partei heißt es dazu, Festerling habe gute Chancen, „mit einem achtbaren Ergebnis der etablierten Politik einen ordentlichen Denkzettel zu verpassen“. Gleichzeitig forderten die Rechten die AfD auf, ihren Kandidaten Stefan Vogel zurückzuziehen, um für die Pegida-Kandidatin „eine möglichst breite Unterstützung aus dem patriotisch-konservativen Spektrum zu erreichen“.

Dresden – Rund 140 Besucher fanden sich am vergangenen Donnerstag zu einem Diskussionsabend des „Compact“-Magazins mit seinem Chefredakteur Jürgen Elsässer und dem Verleger und Publizisten Götz Kubitschek im Dresdner Traditionslokal „Steiger am Landhaus“ ein. Die Veranstaltung widmete sich der Frage „Pegida – Wie weiter?“

Dienstag, 14 April 2015 18:52

Geert Wilders bei Pegida in Dresden

in Politik

Dresden – Es waren deutlich mehr als die von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) genannten 10.000 Anhänger, die sich am Montag bei der mittlerweile 23. Veranstaltung der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) in Dresden einfanden. Die Flutrinne vor der Messe begann sich schon zwei Stunden vor dem offiziellen Beginn der Kundgebung mit Menschen zu füllen. Als Pegida-Organisator Lutz Bachmann gegen 18 Uhr – und damit gut eine Stunde später als geplant – die Großkundgebung eröffnete, dürften es an die 20.000 Menschen gewesen sein, die vor allem den Auftritt des umstrittenen Islamkritikers Geert Wilders aus den Niederlanden mit Spannung erwarteten.

Dresden – In einem Beitrag für die SACHSEN DEPESCHE hat unser Mitarbeiter Johann W. Petersen anlässlich einer bevorstehenden Diskussionsveranstaltung des Magazins „Compact“ in Dresden darüber spekuliert, ob die beiden Publizisten Jürgen Elsässer und Götz Kubitschek gemeinsam mit dem Orga-Team um Lutz Bachmann und Tatjana Festerling sowie eventuell abtrünnigen AfD-Politikern um den Thüringer Fraktions- und Landeschef Bernd Höcke planen, Pegida als neue Partei rechts von der AfD aufzubauen. Der Beitrag kann hier nachgelesen werden: http://www.sachsen-depesche.de/regional/diskussionsabend-mit-j%C3%BCrgen-els%C3%A4sser-und-g%C3%B6tz-kubitschek-in-dresden.html

Dienstag, 07 April 2015 17:23

Pegida tritt mit Tatjana Festerling an

Dresden – Die zuwanderungskritische Pegida-Bewegung tritt zur Oberbürgermeisterwahl in Dresden am 7. Juni mit einer eigenen Kandidatin an. Wie Pegida-Gründer Lutz Bachmann am Montag auf einer Kundgebung bekanntgab, handelt es sich dabei um die frühere Hamburger AfD-Politikerin Tatjana Festerling, die bereits im Vorfeld als mögliche OB-Kandidatin gehandelt wurde.

Seite 11 von 11