Login

sachsen-depesche.de

Frankfurt am Main – Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Deutsche Lufthansa AG haben am Mittwoch eine Vereinbarung über kurzfristige Kostenentlastungen und mehr Wachstum unterzeichnet. Nach Ansicht der beiden Unternehmen ermöglicht das Papier zudem den Einstieg in weitere Gespräche über eine mittel- und langfristige Partnerschaft. Zuletzt war gemunkelt worden, die Chemie zwischen den Konzernen stimme nicht mehr, nachdem Fraport dem Billigflieger Ryanair großzügige Rabatte bei den Start- und Landegebühren eingeräumt hatte. Lufthansa verlagerte daraufhin einen Teil seiner A380-Flotte an den Münchner Flughafen (siehe: https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/a380-erstflüge-ab-münchen-gehen-nach-los-angeles,-peking-und-hongkong.html).

Luxemburg – Die bisherige Praxis an deutschen Flughäfen, auch Bürger aus Nicht-EU-Staaten dazu zu verpflichten, Bargeldsummen ab 10.000 Euro beim Zoll anzumelden, wurde vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) nun in einem Urteil bestätigt. Dies gelte auch dann, wenn die Passagiere an einem Flughafen der Europäischen Union nur umsteigen und in einen Nicht-EU-Staat weiterreisen, sich also nur in der sogenannten Transitzone aufhalten, so die Luxemburger Richter. Jede Person, die mit Barmitteln im Gesamtwert von 10.000 Euro und mehr aus einem Nicht-EU-Staat in die EU einreist oder aus der EU in einen Nicht-EU-Staat ausreist, muss demnach diesen Betrag angeben.

Wiesbaden – Im Jahr 2016 stieg die Zahl der von deutschen Flughäfen abreisenden Passagiere um 3,4 Prozent auf 111,9 Millionen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist dies ein neuer Rekordwert beim Flugverkehr. Der Auslandsverkehr, auf den etwa vier Fünftel aller Fluggäste entfielen, stieg im vergangenen Jahr sogar um 3,6 Prozent auf 88,2 Millionen Passagiere an. Der innerdeutsche Luftverkehr nahm mit einem Plus 2,8 Prozent auf 23,7 Millionen Passagiere etwas schwächer zu.

Frankfurt am Main – Die Deutsche Lufthansa und Etihad Airways, die Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, haben ein Codeshareabkommen geschlossen, das – vorbehaltlich behördlicher Genehmigungen – bereits im Januar 2017 in Kraft treten soll. Im Zuge der Vereinbarung sollen Etihad-Flüge zwischen Abu Dhabi und Frankfurt bzw. München künftig mit Lufthansa-Flugnummern angeboten werden. Beide deutschen Städte werden jeweils zweimal täglich von Etihad Airways bedient.

Frankfurt am Main – Am Freitag ist die erste Boeing 767 der Lufthansa-Tochter Condor im Auftrag der Initiative „Luftfahrt ohne Grenzen“ mit 4.000 Einheiten Ringer-Laktat vom Flughafen Frankfurt in Richtung Haiti aufgebrochen, um den Opfern des Hurrikans „Matthew“ vor Ort zu helfen. Mit der Hilfslieferung von „Luftfahrt ohne Grenzen“ / „Wings of Help“ (LOG) in Kooperation mit dem Ferienflieger Condor, dem International Medical Corps, Leisure Cargo und der Fraport AG können über 1.000 Menschen vor den tödlichen Folgen der Cholera geschützt werden.

Frankfurt am Main – Nach fast drei Monaten intensiver Sanierungsarbeiten wurde am Montag das Luftbrückendenkmal am Frankfurter Flughafen feierlich wiedereröffnet. Als Ehrengast der Zeremonie konnte der Flughafenbetreiber Fraport den als „Candy Bomber“ berühmt gewordenen ehemaligen US-Piloten Gail Halvorsen begrüßen. Halvorsen flog 1948/49 für die amerikanische Luftwaffe unzählige Male von Frankfurt nach Berlin und half so mit, die abgeriegelte Stadt mit Lebensmitteln zu versorgen.

Montag, 12 September 2016 19:12

Die Melli-Beese-Gedenkmedaille

Dresden – Passend zum 130. Geburtstag der ersten deutschen Motorfliegerin gibt es – aus der Werkstatt eines Dresdner Zinngießers – eine Melli-Beese-Gedenkmedaille. Aus einer Zinklegierung gefertigt, zeigt die Vorderseite das Porträt der Flugpionierin im Viertelprofil mit Fliegerhaube und -brille. Die Medaille hat einen Durchmesser von 40 Millimetern und wiegt 40 Gramm.

Dresden – Am 13. September vor 130 Jahren wurde Amelie Hedwig „Melli“ Beese in Laubegast bei Dresden geboren. Als einzige Tochter – unter den vier Kindern des Architekten Karl Richard Beese – genoss das begabte Mädchen mit den braunen Augen und braunem Haar eine unbeschwerte Kindheit und brillierte schon in der Schule mit außergewöhnlichen Leistungen. Um Künstlerin zu werden, studierte sie von 1906 bis 1909 an der Königlichen Akademie in Stockholm Bildhauerei und unterhielt eigene Ateliers in München und Dresden.