Login

sachsen-depesche.de

Leipzig – Ginge es nach Juliane Nagel (MdL) und der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, wird es bei der Leipziger Buchmesse im kommenden Jahr ein Teilnahmeverbot für „rechte“ Verlage geben. Zumindest haben die Linkssozialisten am 18. Oktober einen Antrag eingebracht, wonach die Stadt als Gesellschafter der Leipziger Messe GmbH darauf hinzuwirken habe, daß den explizit genannten Verlagen „Antaios“ und „Compact“ künftig keine Teilnahme mehr ermöglicht werden soll. https://www.l-iz.de/politik/leipzig/2017/11/Soll-rechtslastigen-Verlagen-der-Auftritt-auf-der-Leipziger-Buchmesse-versagt-werden-197972

Dresden – Spätestens seit seiner launigen US-Reisereportage „Allein unter Amerikanern“ ist der israelisch-amerikanische Buchautor und Theatergründer Tuvia Tenenbom auch Literaturfreunden in Deutschland ein Begriff. Vor kurzem erschien bei Suhrkamp Tenenboms viertes Buch „Allein unter Flüchtlingen“, eine „Entdeckungsreise“ durch Deutschland, die die Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf Einheimische und Migranten beleuchtet.

Samstag, 19 März 2016 12:22

Anschlag bei Leipziger Buchmesse

Leipzig – Unbekannte Täter, vermutlich aus dem linksextremen Milieu, haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag einen Anschlag auf die Leipziger Messe verübt, bei dem mehrere Fensterscheiben eines Verwaltungsgebäudes zu Bruch gingen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Die Tat steht offenbar im Zusammenhang mit dem Auftritt des umstrittenen „Compact“-Magazins auf der Leipziger Buchmesse, die am Donnerstag eröffnet wurde.