Login

sachsen-depesche.de

Dienstag, 27 September 2016 20:31

Der Mosaikbrunnen im Großen Garten

Dresden – Die Dresdner haben ihren Mosaikbrunnen wieder. Im Großen Garten, unweit der Hauptallee, sprudelt aufs Neue Wasser in das Becken der von Hans Poelzig (1869-1936) entworfenen Brunnenanlage. Die drei ineinandergeschobenen Blütenkelche muten orientalisch an, wofür eine halbe Million farbiger Mosaiksteine sorgen, die auf Betonträgern montiert sind.

Dresden – Am 27. September vor 54 Jahren verstarb in Dresden der Maler Fritz Beckert. 1877 in Leipzig geboren, begann der junge Beckert 1894 seine Ausbildung an der Kunstakademie seiner Heimatstadt, war aber mit deren starr konservativer Ausrichtung unzufrieden. Er setzte sein Studium in Dresden fort und schrieb sich für das Wintersemester 1896/97 bei Friedrich Preller d. J. ein. Studienreisen führten Beckert durch Österreich, Italien und Deutschland, besonders nach Thüringen und Franken. Abgeschlossen hat er seine Ausbildung 1902 bei Gotthardt Kuehl, der die Dresdner Akademie als Vertreter moderner Malerei wesentlich beeinflusste.

Leipzig – Rund 250 Zuhörer erlebten am 17. September im Leipziger Stadtbad ein musikalisches Gipfeltreffen der besonderen Art. Mit der Stern-Combo Meißen und ihren polnischen Kollegen von SBB gaben sich zwei echte Legenden experimenteller und konzertanter Rockmusik die Ehre. Um es vorwegzunehmen: Das Publikum, größtenteils Ü40, aber auch ein paar jüngere Semester, war schwer angetan von dem „deutsch-polnischen Artrock-Gipfel“ – so das Motto, unter dem das Doppelkonzert firmierte. Nur einen Minuspunkt hätte man vielleicht vergeben können, aber die gute Performance auf der Bühne tröstete einen am Ende doch darüber hinweg, dass ein bestuhlter Saal für ein Rockkonzert eher ungünstig ist.

Berlin – Der „Clash of Civilizations“, in Deutschland unzureichend mit „Kampf der Kulturen“ übersetzt, hat sich als Schlagwort spätestens seit 9/11 in der Debatte festgesetzt. Geht es um die Frage, inwieweit orientalische und islamische Vorstellungen mit dem gesellschaftlichen und politischen Modell des Westens kompatibel seien, dauert es nicht lange, bis jemand den wegen seines gleichnamigen Buches Samuel Huntington zugeschriebenen Begriff einwirft, in der Regel, um die Unvereinbarkeit zwischen einer als aufgeklärt-europäisch und einer als archaisch-muslimisch empfundenen Welt zu illustrieren.

Montag, 12 September 2016 19:12

Die Melli-Beese-Gedenkmedaille

Dresden – Passend zum 130. Geburtstag der ersten deutschen Motorfliegerin gibt es – aus der Werkstatt eines Dresdner Zinngießers – eine Melli-Beese-Gedenkmedaille. Aus einer Zinklegierung gefertigt, zeigt die Vorderseite das Porträt der Flugpionierin im Viertelprofil mit Fliegerhaube und -brille. Die Medaille hat einen Durchmesser von 40 Millimetern und wiegt 40 Gramm.

Dresden – Am 13. September vor 130 Jahren wurde Amelie Hedwig „Melli“ Beese in Laubegast bei Dresden geboren. Als einzige Tochter – unter den vier Kindern des Architekten Karl Richard Beese – genoss das begabte Mädchen mit den braunen Augen und braunem Haar eine unbeschwerte Kindheit und brillierte schon in der Schule mit außergewöhnlichen Leistungen. Um Künstlerin zu werden, studierte sie von 1906 bis 1909 an der Königlichen Akademie in Stockholm Bildhauerei und unterhielt eigene Ateliers in München und Dresden.

Greifswald/Crispendorf – Endlich war es soweit: Das Wolfszeit-Festival (25.-27. August 2016) stand an. Nachdem ich gerade mal zwei Tage Zeit hatte, um mich vom Barther Metal Open Air (siehe dazu diesen Festivalbericht: http://www.sachsen-depesche.de/kultur/xviii-barther-metal-open-air-meine-premiere-an-der-ostsee.html) zu erholen, trieb es mich schon wieder in den Süden der Republik, ins Ferienland Crispendorf im schönen Thüringen. Also machte ich mich bereits am Dienstag (da ich mich auch hier wieder als Arbeitskraft beworben hatte) auf den Weg zu diesem Festival, das seit Jahren durch seine großartigen Bandbuchungen auf sich aufmerksam macht. Zum Jubiläum hat sich der Veranstalter Philipp Seiler, seines Zeichens auch Frontmann der in der Metalszene umstrittenen Band Varg, nahezu selbst übertroffen. Dazu später mehr.

Zittau – Allen Skeptikern zum Trotz: Am 11. September 2016 öffnet die Zittauer Mandaukaserne ihre Pforten – zum Tag des offenen Denkmals in der Neißestadt. Seit 23 Jahren gibt es diese gute Institution, werden – immer am zweiten Sonntag im September – historische Bauten, die eigentlich nicht zugänglich sind, für das interessierte Publikum geöffnet. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz sensibilisiert damit bundesweit für die Bedeutung kulturellen Erbes, und es ist eine schöne Fügung, dass 2016 ausgerechnet die bereits totgesagte Mandaukaserne auf der Liste der begehbaren Denkmale im Kreis Görlitz zu finden ist.

Dresden – Südwestlich von Dresden, im heutigen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, liegt an der Wilden Weißeritz die Kleinstadt Tharandt. Hervorgegangen aus einer Handwerkersiedlung namens Granaten am Fuß der Burg Tharandt, die der Markgraf von Meißen errichten ließ, wurde der Flecken zunächst indirekt in einer Urkunde vom 21. Januar 1216 erwähnt, genauer ein Vasall des Markgrafen – Boriwo de Tarant – als Burghauptmann genannt.

Greifswald/Barth – Montag, 15. August, 14 Uhr: Nach ein paar Arbeiten für die Universität freue ich mich auf das mittlerweile 18. Barther Metal Open Air (18.-20.08.2016) an der schönen Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern wird wenig berücksichtigt, wenn es um Veranstaltungen im Metal-Bereich geht, daher war ich umso gespannter, zumal es für mich eine Premiere war. Aber nochmal zurück: Warum ich bereits am Montag anreise, obwohl das Festival erst am Freitag beginnt? Ich melde mich auf den Festivals, die ich besuchen möchte, häufig als Volunteer an. Gerade im Metal-Bereich sind helfende Hände notwendig, um diese Kultur erhalten zu können. Aber in diesem Beitrag gehe ich nicht auf meine Arbeit dort ein, sondern gebe ein generelles Feedback zu diesem Festival.

Seite 9 von 13