Login

sachsen-depesche.de

Dresden – Am 4. Februar 1682 wurde Johann Friedrich Böttger als Sohn eines Münzmeisters im thüringischen Schleiz geboren. 14-jährig absolviert er eine Apothekerlehre in Berlin, was sein Interesse an der Alchemie weckte. Bekannt wurde Böttger, weil er seinem Apotheker vor Zeugen die Verwandlung von Silber in Gold demonstriert haben soll. Einer Einladung des brandenburgischen Kurfürsten entzog sich der „Goldmacher“ im Oktober 1701 durch Flucht nach Wittenberg in Sachsen. In einer Bittschrift schilderte er August dem Starken seine Fähigkeiten und bat um dessen Schutz.

Tönisvorst – In wenigen Tagen erscheint im Juwelen-Verlag mit „Das Grauen“ ein neues Buch des Publizisten Ramin Peymani, der den Lesern der SACHSEN DEPESCHE durch seine kritischen Kommentare zum Zeitgeschehen bestens bekannt ist. Bevor der Autor im Interview selbst zu Wort kommt, veröffentlichen wir ein Gespräch mit seiner Verlegerin Susanne Kablitz, in dem es nicht nur um den neuen Peymani-Band, sondern auch um weitere Buchprojekte des Verlags und grundsätzliche Themen wie Meinungsfreiheit, Political Correctness, Wohlfahrtsstaat, Migration und politische Standortfragen geht. Susanne Kablitz und ihr Juwelen-Verlag haben ein libertäres Profil. Mit Permissivität und einem allerweltsliberalen „Anything goes“ hat das allerdings wenig zu tun, wie SACHSEN DEPESCHE in Erfahrung bringen konnte.

Berlin – Privatanleger in Deutschland besitzen laut einer aktuellen Studie der Berliner Steinbeis-Hochschule die Rekordmenge von 8.672 Tonnen Gold, was einem Gesamtwert von 333 Milliarden Euro entspricht. Dies ist eine Steigerung um fast 500 Tonnen seit dem Jahr 2014. Vor zwei Jahren besaßen bereits 67 Prozent der Deutschen Gold in Form von Schmuck, Barren oder Münzen, nun sind es 75 Prozent.

Dresden – Die gesamte deutsche Erziehungspresse schäumt und verdreht schlichtweg die Fakten: Nigel Farage ist schon einmal vom Parteiamt zurückgetreten, letztes Jahr, nachdem die großen Erfolge der UKIP – dem Mehrheitssystem des britischen Wahlrechts gedankt – nicht zu einer nennenswerten parlamentarischen Präsenz geführt haben.

Dresden – Der Dresdner Finanzdienstleister PBM - Private Banken Makler AG hat sein Filialnetz in Nordrhein-Westfalen erweitert. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde vor knapp zwei Wochen ein neuer Bankstore in Bergneustadt bei Köln eröffnet. Für PBM-Vorstand Markus Voigt ist damit ein weiterer Schritt getan, um „die Vor-Ort Präsenz zu stärken und das Filialnetz auszubauen“. Die Eröffnung von bundesweit mindestens sieben Bankstores ist Planung, z.B. in Nürnberg, wo Mitte des Jahres die Einweihung gefeiert werden soll. Mittelfristig will die PBM AG 50 Bankstore-Filialen in Deutschland eröffnen.

Dresden – Ist die klassische Hausbank, die ihren Kunden vom Girokonto bis zu Kapitalanlagen und Baufinanzierung ein Rundumpaket für alle Lebenslagen bietet, in der modernen, diversifizierten Gesellschaft ein Auslaufmodell? Viele Branchenexperten sind zumindest der Ansicht, dass Deutschlands Banken vor enormen Veränderungen stehen: Es reicht nicht mehr aus, Kunden pauschale Angebote zu unterbreiten, in Zukunft rücken individuelle Finanzdienstleistungen in den Fokus. Klassische Geschäftsbanken könnten vor diesem Hintergrund weiter an Attraktivität verlieren. Die von den Vorständen Dr. Matthias Fischer, Markus Voigt und Carsten Volkening geleitete PBM – Private Banken Makler AG mit Sitz in Dresden wurde 2012 gegründet, um eine Alternative zum klassischen Großbankgeschäft zu bieten. Mit ihrer Marke Bankstore24 und bundesweit mehr als 300 Angestellten und selbständigen Vertriebspartnern bietet das Unternehmen Dienstleistungen aus einer Hand an – und das nach eigenen Angaben unabhängig von einzelnen Konzernen. Daneben gehören auch Vermögensverwaltungen, Wertsicherungssparpläne und renditestarke Immobilien, Policenankäufe und Edelmetalle zum Angebotsportfolio von PBM und Bankstore24. Die SACHSEN DEPESCHE hat mit PBM-Vertriebsvorstand Carsten Volkening über das Konzept und die ambitionierten Zukunftspläne des Dresdner Finanzdienstleisters gesprochen.

München – Die Deutsche Bundesbank verfügt mit knapp 3.400 Tonnen über die zweitgrößten Goldreserven der Welt. Der Großteil des deutschen Staatsgoldes wird jedoch nicht im Inland, sondern im Ausland verwahrt. Aktuell sollen rund 45 Prozent des Bestandes in einem unterirdischen Depot der New Yorker Fed lagern, 13 Prozent bei der Bank of England in London und knapp 11 Prozent bei der Banque de France in Paris.

 

Dresden – Was haben das „Steko Spielhaus“ in Chemnitz, die Pizzeria „Il Rifugio“ in München, die „Olive Point“-Bar in Prag und der Döner-Laden „Kebab u Turka“ in Danzig gemein? Auf den ersten Blick nicht viel, doch zumindest eine Eigenschaft teilen alle dieser Geschäfte: Sie sind Partnerunternehmen der Schweizer weeCONOMY AG, die mittlerweile in über 20 Ländern der Welt mit ihrem Bonusprogramm vertreten ist.

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat die permanenten Ela-Kredite der EZB für angeschlagene griechische Banken scharf kritisiert und vor einer indirekten monetären Staatsfinanzierung Griechenlands durch die Euro-Notenbanken gewarnt. „Allen Parteien in den gegenwärtigen Verhandlungen sollte klar sein, dass das Eurosystem keine Brückenfinanzierung für Griechenland bereitstellen darf, auch nicht in Vorwegnahme späterer Auszahlungen von Hilfsgeldern“, so der Bundesbank-Chef.

Heusenstamm - Gold- und Edelmetallanlagen erfreuen sich in Zeiten von Euro-Krise und EZB-Nullzinspolitik immer größerer Beliebtheit. Daran ändern auch die zeitweisen Tiefstände des Goldpreises nichts. Auf lange Sicht gilt Gold vielen Anlegern als wertbeständiges Investment, das nicht nur einen Rohstoffpreis hat, der natürlich Schwankungen unterliegt, sondern auch einen intrinsischen, von Kursschwankungen unabhängigen monetären Wert.