Login

sachsen-depesche.de

Zittau – Am 10. September 2017 öffnet die Zittauer Mandaukaserne ihre Tore – zum Tag des offenen Denkmals in der Neißestadt. Seit 24 Jahren gibt es diese schöne Tradition, werden - an einem Sonntag im September – sonst verschlossene Denkmale für Interessenten zugänglich gemacht. „Macht und Pracht“ lautet das diesjährige Motto, mit dem die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bundesweit für die Bedeutung kulturellen Erbes sensibilisiert. Apropos: Wäre es nicht großartig, wenn engagierte Investoren, bürgerschaftliche Initiativen und aufgeschlossene Politiker eines Tages über die „Macht“, das heißt, ein passendes Konzept und Mittel es verwirklichen, verfügten, um die alte Pracht von Zittaus größtem Gebäude wieder auferstehen zu lassen?

Dresden – Lothar Lange ist wieder am Ball. Nachdem der umtriebige Hannoveraner erst im Rahmen der Dresdner Einheitsfeier am 3. Oktober unter dem Motto „25 Jahre Friedliche Revolution“ 5.000 seiner Dresden-Fotografien präsentiert hatte (https://www.sachsen-depesche.de/kultur/bitte-„keine-politischen-inhalte“-–-am-3-oktober-in-dresden.html), legt Lange nach und zeigt nun 12.000 Bilder, die vom 24. bis 29. Oktober, jeweils von 11 bis 20 Uhr, im Untergeschoss der Dresdner Markthalle (Metzer Str. 1/Ecke Hauptstraße, 01097 Dresden) zu sehen sein werden.

Dresden – Eine „finale Ausstellung“ will Lothar Lange zum diesjährigen Tag der Deutschen Einheit in Dresden zeigen. 5.000 Bilder sollen die Wandlung der sächsischen Hauptstadt von 1989 bis 2015 dokumentieren; Motto: 25 Jahre Friedliche Revolution. Nicht irgendwo, sondern zentral im Rahmen des offiziellen Festprogramms, vor dem Haupteingang des Dresdner Rathauses.

Sonntag, 21 August 2016 16:23

Auf dem Dresdner Elbeflohmarkt

Dresden – Kontinuität zahlt sich aus. Seit gefühlten 25 Jahren veranstaltet die Hamburger Firma Melan in Dresden-Johannstadt den Elbeflohmarkt. Sommers wie winters wird in den frühen Morgenstunden eines jeden Sonnabends unterhalb der Albertbrücke ein farbenfreudiges Paralleluniversum errichtet. Auf einer Länge von vielleicht 400 Metern bauen gut 300 Trödelhändler (zu Spitzenzeiten waren es schon 600) ihre Verkaufsstände direkt neben den Elbwiesen auf.