Login

sachsen-depesche.de

Flensburg/Dresden – In der norddeutschen Stadt Flensburg geht man in Sachen Hotelübernachtungen den „Dresdner Weg“. Zwar wurde die Einführung einer Tourismusabgabe dort unlängst von der Ratsversammlung abgelehnt, gleichzeitig wurde jedoch die Beherbergungsabgabe deutlich erhöht. Anstelle einer gestuften Abgabe nach Qualität (in Sternen) werden in der Fördestadt künftig generell 7,5 Prozent des Übernachtungspreises erhoben. Je nachdem, wie teuer die Hotelübernachtung ist, wird die Abgabe zwei- bis dreimal so hoch sein wie heute. So tief greift man allerdings noch nicht einmal in Dresden den Hotelgästen in die Tasche. Die Hoteliers in der sächsischen Landeshauptstadt hoffen daher, dass die Dresdner Ratsmehrheit nun nicht den „Flensburger Weg“ einschlägt.

Flensburg – Es mutet wie Satire an, doch die Verfasser meinen es offenbar bitterernst: In Flensburg brachte die Stadtratsfraktion der Linken einen Antrag ein, mit dem die Gender-Ideologie in geradezu absurder Form auf die Spitze getrieben wird. Schon der Titel der Beschlussvorlage lässt Schlimmstes erahnen: „Gendergerechte Sprache – Teil 1: Für Arbeitsgeräte/-mittel, anzuwenden im Sprachgebrauch der Gremien aller Arbeitsbereiche der Stadt Flensburg“.