Login

sachsen-depesche.de

Dresden – Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat sich am Montag während seines Besuchs in China für Direktflüge zwischen der Volksrepublik und dem Freistaat Sachsen eingesetzt. Möglich sei eine Verbindung zwischen Wuhan und Dresden sowie Wuhan und Leipzig-Halle, so Dulig. Wuhan ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Hubei, die eine Partnerschaft mit Sachsen pflegt.

Dresden – Die Verbreitung der Todesdroge Crystal im Freistaat nimmt geradezu epidemische Ausmaße an. Wie die Sächsische Landesstelle gegen die Suchtgefahren (SLS) mitteilte, ist die Zahl der amtlich registrierten Suchtkranken in nur vier Jahren um 135% auf 4824 gestiegen. Die Dunkelziffer liegt noch um ein Vielfaches höher.

Dresden – Bislang fiel die von PEGIDA nominierte Kandidatin Tatjana Festerling im Dresdner Oberbürgermeisterwahlkampf weder durch Plakate noch durch Inhalte sonderlich auf. Dafür setzt die gebürtige Hamburgerin nun offenbar auf Effekthascherei – und das in einem Umfeld, das nicht als besonders PEGIDA-affin bekannt ist. Festerling besuchte am vergangenen Freitag die Schwulen-Bar „Boys“ auf der Alaunstraße in der Neustadt, um sich mit ihrem Mitbewerber Lars Stosch beim Schnapstrinken ablichten zu lassen. Der Kandidat der Spaßtruppe „Die PARTEI“ legt dort als Travestiefigur „Lara Liqueur“ Platten auf.

Dresden – Laut einer Umfrage des Instituts für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden im Auftrag der „Leipziger Volkszeitung“ (LVZ) wird es bei der OB-Wahl am 7. Juni in Dresden ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der sächsischen Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) und dem amtierenden Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) geben. Für Stange werden 28 Prozent vorausgesagt, für Hilbert 26 Prozent. Beide treten nicht für ihre Parteien, sondern für Wahlbündnisse an.

Dresden – Der Neustädter Ortsbeirat Michael Ton (Grüne) hat nach seinem tätlichen Angriff auf die Investorin Regine Töberich seinen Rücktritt und Parteiaustritt erklärt. Nachdem Töbrich am vergangenen Donnerstag einen auf ihrem Grundstück gelegenen Teil des Elberadwegs aus Protest wegbaggern ließ, kam es zu tumultartigen Szenen am Ort des Geschehens. Ton verpasste der Investorin dabei eine Ohrfeige und wurde wegen Körperverletzung angezeigt. Die 50-Jährige musste sich daraufhin in ärztliche Behandlung begeben.

Dresden – Der Gründer der STATT Partei, Markus Wegner, hat sich für die Wahl von Tatjana Festerling zur Dresdner Oberbürgermeisterin ausgesprochen. In einem Beitrag für das von dem ehemaligen „Welt“-Journalisten Günther Lachmann gegründete Nachrichtenportal „Geolitico“ (www.geolitico.de) schreibt Wegner über die PEGIDA-Kandidatin: „Sie hat Ausbildung, Studium, Auslandsaufenthalte, verschiedenste berufliche Tätigkeiten bis hin zur eigenen Agentur, zwei Kinder und Ehemann hinter sich – sie kennt alle Höhepunkte wie Tücken des Lebens. Wer Ultra-Marathon gelaufen ist, kann sich seine Zeit einteilen und weiß, wo er welche Reserven wann einsetzt.

Dresden – Der Dresdner Stadtrat hat mit seiner „fortschrittlichen Gestaltungsmehrheit“ (SPD, Linke, Grüne, Piraten) die Einführung einer Beherbergungssteuer beschlossen. Schon ab kommenden Sommer werden Touristen mit 6,6 % als „Aufwandssteuer“ auf jede Übernachtung zur Kasse gebeten. Die Stadt erhofft sich so Mehreinnahmen in Höhe von rund sechs Millionen Euro pro Jahr. Für die Vorlage der Verwaltung (als OB amtiert mit Dirk Hilbert derzeit ein FDP- Mann) stimmten am Donnerstag 37 Stadträte, 31 votierten dagegen.

Dresden – Der Kandidat der Alternative für Deutschland (AfD) zur OB-Wahl in Dresden, Stefan Vogel, stellte am Dienstag im Landtag das Programm vor, mit dem er um die Stimmen der Wähler in der Landeshauptstadt werben will. Auf der Pressekonferenz betonte der 58-jährige Diplom-Ökonom, dass er sich mit seiner Kampagne „Einer für alle – Dresden versöhnen“ auch an die Anhänger von Pegida wende. „Wir dürfen niemanden verurteilen, der öffentlich auf politische Fehlentwicklungen hinweist“, so Vogel. Er unterscheide dabei zwischen den Organisatoren von Pegida und jenen Bürgern, die an deren „Abendspaziergängen“ teilnehmen. „Von denen haben viele mit der Politik abgeschlossen. Das müssen wir ändern.“ Dresden sei eine gespaltene Stadt, sein Ziel werde sein, die Gräben zuzuschütten.

Dresden - „Wir sollten die Chance ergreifen und die Frage der verkaufsoffenen Sonntage von den Bürgerinnen und Bürgern entscheiden lassen, selbst wenn eine solche Entscheidung anders ausfällt, als wir uns dies vielleicht persönlich wünschen.“ So warb AfD-Stadtrat Detlef Cornelius am 16. April 2015 besonnen und umsichtig für einen Bürgerentscheid zum Thema verkaufsoffene Sonntage.

Seite 52 von 54