Login

sachsen-depesche.de

Dresden – Bislang fiel die von PEGIDA nominierte Kandidatin Tatjana Festerling im Dresdner Oberbürgermeisterwahlkampf weder durch Plakate noch durch Inhalte sonderlich auf. Dafür setzt die gebürtige Hamburgerin nun offenbar auf Effekthascherei – und das in einem Umfeld, das nicht als besonders PEGIDA-affin bekannt ist. Festerling besuchte am vergangenen Freitag die Schwulen-Bar „Boys“ auf der Alaunstraße in der Neustadt, um sich mit ihrem Mitbewerber Lars Stosch beim Schnapstrinken ablichten zu lassen. Der Kandidat der Spaßtruppe „Die PARTEI“ legt dort als Travestiefigur „Lara Liqueur“ Platten auf.

Dresden – Laut einer Umfrage des Instituts für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden im Auftrag der „Leipziger Volkszeitung“ (LVZ) wird es bei der OB-Wahl am 7. Juni in Dresden ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der sächsischen Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) und dem amtierenden Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) geben. Für Stange werden 28 Prozent vorausgesagt, für Hilbert 26 Prozent. Beide treten nicht für ihre Parteien, sondern für Wahlbündnisse an.

Dresden – Dass es im Dresdner Oberbürgermeisterwahlkampf nicht immer nur bierernst zugeht, beweist der Antritt des Travestie-Künstler Lars Stosch alias „Lara Liqueur“, der von der Spaß-Truppe „Die PARTEI“ ins Rennen geschickt wird. Ihren ersten großen Auftritt auf der politischen Bühne legte die „Drag Queen“ bereits am Abend der Landtagswahl im August 2014 hin, als sie mit einem Tross ihrer Parteifreunde aufgebrezelt durch die Gänge stöckelte und dabei manch altgedienten Abgeordneten sichtlich irritierte. „Die PARTEI“ erreichte damals mit 0,7 Prozent allerdings ein Ergebnis, das weitaus weniger spektakulär war als der Auftritt ihrer „Grande Dame“ im Parlamentsgebäude am Bernhard-von-Lindenau-Platz.