Login

sachsen-depesche.de

Bautzen – Der parteilose Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens hat nach den heftigen Ausschreitungen in seiner Stadt ein effektives Krisenmanagement bewiesen. Während Ahrens darum bemüht ist, die Wogen zu glätten, gießt die rechtsextreme NPD in einem Film auf ihrem Kanal DS-TV (https://www.youtube.com/watch?v=AL1Audl41xQ) weiter Öl ins Feuer und stellt es so dar, als sei den Bautzener Bürgern nach monatelanger Drangsalierung durch Ausländer die Hutschnur geplatzt. Da inzwischen eine weitere Demo von rechter Seite in Bautzen angemeldet wurde, befürchten viele, dass sogenannte „Asylkritiker“ die ostsächsische Kreisstadt zu einem neuen Schwerpunktgebiet ihrer Aktivitäten auserkoren haben.

Bad Schlema – Ein Video aus einem kleinen Kurort im Erzgebirge sorgt derzeit deutschlandweit für Empörung. Aufgenommen wurde es am 29. Januar 2016 bei der Sitzung des Gemeinderates in Bad Schlema, in der es unter anderem um Asylbewerber ging. Rund 100 ortsansässige Bürger verfolgten die Sitzung und machten ihrem Ärger lautstark Unmut, als Bürgermeister Jens Müller (Freie Wähler) Worte fallen ließ, die geradezu skandalös sind.

Dresden – Wie erst jetzt bekannt wurde, kam es in der Silvesternacht offenbar auch in Dresden zu Übergriffen von Nordafrikanern auf einheimische Frauen. So zeigte eine 28-Jährige am 5. Januar bei der Polizei einen versuchten Raub an, der sich am Albertplatz ereignet haben soll. Die fünf Täter hatten es dabei auf die Handtasche der jungen Frau abgesehen.

Zwickau – Nach Angaben der stadteigenen Bäder GmbH sollen Migranten bei ihren Besuchen in Zwickauer Schwimmhallen nicht nur weibliche Gäste in der Sauna belästigt und einen Versuch unternommen haben, die Damen-Umkleidekabinen zu stürmen, sondern sogar in aller Öffentlichkeit ins Becken onaniert und ihren Darm im Wasser entleert haben. Diesen vorläufigen Ekel-Tiefpunkt kulturunsensiblen Verhaltens gegenüber dem Gastland dokumentiert ein Schreiben des Ordnungsamtsleiters Rainer Kallweit, dessen Authentizität mittlerweile von der Stadtverwaltung bestätigt wurde.

Leipzig – Nur acht Tage nach der Horror-Silvesternacht von Köln, in der Hunderte von Frauen aus einem Mob von Männern zumeist nordafrikanischer und arabischer Herkunft heraus befummelt, beraubt, sexuell erniedrigt und in mindestens einem Fall vermutlich sogar vergewaltigt wurden, ist es auch am Leipziger Hauptbahnhof zu einem schweren sexuellen Übergriff aus einer Gruppe von Migranten auf eine Passantin gekommen.