Diese Seite drucken
Freigegeben in Regional

Auch Kindertagesstätten in Mittelsachsen profitieren von dem Projekt

Veronika Bellmann (CDU) wirbt für das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“

Samstag, 27 August 2016 15:41
Veronika Bellmann (CDU) wirbt für das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ Bildquelle: PIXABAY.COM

Dresden – Die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann ist erfreut über die große Resonanz auf das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“. Die sei „erfolgreich mit über 3.750 geförderten Maßnahmen in diesem Jahr angelaufen“, erklärte die CDU-Politikerin am Freitag. Auch in Mittelsachsen würden einige Kitas wie die Kindertagesstätten „Goethehain“, und „Sonnenschein“ in Mittweida sowie die Kindertageseinrichtung „Taka-Tuka-Land“ in Frankenberg von dem Projekt profitieren.

Bellmann weiter: „Leider konnten bei der letzten Förderwelle nicht alle Kitas bedient werden, die ihr Interesse bekundet hatten. Ich freue mich daher, dass der Regierungsentwurf des Bundeshaushalts eine Aufstockung der Mittel für das Bundesprogramm ‚Sprach-Kitas‘ um 600 Millionen Euro im Zeitraum von 2017 bis 2020 vorsieht. Dies ist jedoch noch vorbehaltlich der Zustimmung zum Bundeshaushalt durch den Deutschen Bundestag.“

Aktuell werde die Umsetzung der zweiten Förderwelle vorbereitet, damit ein Start ab 1. Januar 2017 ermöglicht werden kann. Unter Beachtung der bisherigen Erfahrungen und Rückmeldungen der Programmbeteiligten sollen von dem Projekt des Bundes künftig auch kleine Einrichtungen gefördert werden können. „Das wäre dann eine gute Gelegenheit, dass sich auch Einrichtungen wie die Kindertagesstätte der Volkssolidarität in Rechenberg-Bienenmühle um die Förderung bewerben“, so die CDU-Abgeordnete.

Das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ unterstützt Kindertageseinrichtungen mit einem hohen Anteil an Kindern mit besonderem Sprachförderbedarf mit zusätzlichen personellen Ressourcen. Neben den zusätzlichen Fachkräften für sprachliche Bildung in den Kitas werden auch Fachberatungen gefördert, die die beteiligten Kitas kontinuierlich bei der Programmumsetzung begleiten. Die inhaltlichen Schwerpunkte des Bundesprogramms liegen neben der systematischen alltagsintegrierten sprachlichen Bildung auf den Themen inklusive Pädagogik und Zusammenarbeit mit Familien.

Träger von öffentlich geförderten Kindertageseinrichtungen können noch bis zum 30. September 2016 ihr Interesse an der Förderung durch das Bundesprogramm bekunden. Die Auswahl der antragsberechtigten Kitas erfolgt im Anschluss durch die zuständigen Länderministerien.

Weitere Informationen unter: www.frühe-chancen.de

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Schlagwörter:

Das Neueste von Michael Krug

Ähnliche Artikel

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten