Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Regional

Asyl-Proteste reißen nicht ab

PEGIDA, „Wir sind Deutschland“ und NPD lockten Tausende auf die Straße

Dienstag, 13 Oktober 2015 21:36
PEGIDA, „Wir sind Deutschland“ und NPD lockten Tausende auf die Straße Grafik: pegida.de

Dresden/Plauen/Schneeberg/Oschatz – Auch an diesem Montag waren in Dresden wieder weit über 10.000 Menschen auf der Straße unterwegs, um mit PEGIDA gegen die Zuwanderungs- und Asylpolitik der Bundesregierung zu demonstrieren. Für seine Anhänger hatte Organisator Lutz Bachmann wieder deutliche Botschaften parat. So forderte er unter anderem einen Aufnahmestopp für Migranten, was in der Presse als ganz besonders verwerflich und „rechtsextrem“ gebrandmarkt wurde, obwohl der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch erst kürzlich genau dieselbe Forderung aufgestellt hatte.

Für noch mehr Wirbel sorgte allerdings ein von einem Demonstranten mitgeführter Holzgalgen, an dem Schilder mit den Namen von Angela Merkel und Sigmar Gabriel befestigt waren. Die Staatsanwaltschaft Dresden prüft deswegen die Einleitung von strafrechtlichen Ermittlungen. Bachmann sprach indes von einer „lächerlichen Bastelarbeiten mit Schreibfehlern“. Für die Ein-Jahres-Feier von PEGIDA am kommenden Montag kündigte der 42-Jährige zahlreiche Gastredner aus Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Großbritannien, Italien und Österreich an. Außerdem wird als Star der Veranstaltung der deutsch-türkische Bestsellerautor Akif Pirinçci erwartet, der exklusive Auszüge aus seinem demnächst erscheinenden Buch „Umvolkung“ vortragen soll.

Dresden blieb aber nicht der einzige Schauplatz von Asyl-Protesten. Schon am Wochenende gingen in mehreren sächsischen Städten Tausende auf die Straße, so am Sonntag in Plauen, wo die Initiative „Wir sind Deutschland“ erneut zur Demonstration aufgerufen hatte. Über 5.000 Menschen machten ihrem Ärger in der vogtländischen Kreisstadt Luft. In Schneeberg im Erzgebirge folgten am Sonnabend über 2.000 dem Aufruf der Initiative „Freigeist“ zu einer Demo unter dem Motto „Tradition statt Invasion“, mit der an die „Lichtelläufe“ der Jahreswende 2013/2014 angeknüpft wurde. Hinter dem Projekt steht der Bad Schlemaer IT-Unternehmer und NPD-Gemeinderat Stefan Hartung, der auch eine Rede auf der Demonstration hielt. Als weitere Redner traten der von verschiedenen Anti-Asyl-Demos bereits bekannte „Franzose aus Leipzig“ Stéphane Simon und der Düsseldorfer Rechtsanwalt Björn Clemens auf. Auch in Oschatz (Nordsachsen), wo sich am Montag rund 500 Asylkritiker versammelten, hatte die NPD das Heft in der Hand. Bei der Kundgebung der rechten Partei auf dem Neumarkt sprachen der NPD-Landesvorsitzende Jens Baur, der nordsächsische NPD-Kreisvorsitzende Jens Gatter sowie der frühere NPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Gansel. Die Kundgebung stand unter dem Motto „Oschatz zeigt Gesicht – für eine angemessene Asylpolitik“.

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten