Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Regional

Facebook-Foto sorgt für Empörung

Nach Chemnitz jetzt Berlin: 10-jähriges Mädchen beim Baden von Migranten bedrängt

Donnerstag, 13 August 2015 17:49
Beobachter Gregor Stein publizierte den Vorgang auf Facebook Beobachter Gregor Stein publizierte den Vorgang auf Facebook Quelle: Gregor Stein, Facebook

Berlin – Ein auf Facebook gepostetes Foto hat eine Welle der Empörung nach sich gezogen. Es zeigt ein kleines Mädchen, das beim Baden von einer Gruppe von Südländern bedrängt wird. Eingestellt wurde das mittlerweile über 9.000 mal geteilte Bild vom Nutzer Gregor Stein (www.facebook.com/gregor.stein.549), der dazu schrieb, dass die Migranten sogar anfingen, das etwa 10 Jahre alte Mädchen zu begrapschen. Gregor Stein und andere Badegäste seien daraufhin „lautstark“ eingeschritten. Der Vorfall soll sich am vergangenen Montag in Berlin-Weißensee ereignet haben.

Neben vielen erbosten Kommentaren über den sexuellen Übergriff gab es auch Versuche, den Urheber bei Facebook anzuschwärzen. Mehrfach sei das Bild gemeldet worden, um zu erreichen, dass es gelöscht wird, so Gregor Stein. Er vermutet dahinter „Realitätsverweigerer“ und „Gutmenschen“, stellte in einem neuen Posting jedoch klar: „Es war nie meine Absicht, hier einen Disput auszulösen, von Hetze gegen echte und unechte Asylanten/Asylbewerber/Flüchtlinge und vor allem ‚Islamhetze‘ möchte ich mich ganz deutlich distanzieren, um das klar zu stellen! Aber als moralischer Mensch konnte ich in der beobachteten Situation auch nicht einfach wegschauen, wie so viele andere es tun. Es ist mein und unser aller Recht, die stattfindenen Missstände in diesem Land aufzuzeigen und zu veröffentlichen, solange es die Medien nicht pflichtbewusst tun. Gerade beim Thema Kinder, sollte sich da jede Zensur aus moralischen Gründen prinzipiell verbieten.“

Nicht immer finden sich beherzte Mitbürger, die einschreiten, wenn ein Mädchen oder eine junge Frau belästigt wird. Manchmal wird dies auch gar nicht bemerkt, wie im Falle des 7-jährigen Mädchens, das kürzlich im Chemnitzer „Park der Opfer des Faschismus“ von einem Nordafrikaner sexuell missbraucht wurde. Die Polizei konnte hier bislang noch keinen Fahndungserfolg vorweisen. Nachdem zunächst ein Tatverdächtiger gefasst wurde, auf den die Täterbeschreibung passte, musste dieser wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Weder das Opfer noch Passanten, die den Kinderschänder später gesehen hatten, konnten den Verdächtigen als Täter identifizieren.

Artikel bewerten
(25 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten