Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Regional

AfD zum wiederholten Mal Ziel von Gewalt

Leipzig: Sprengstoffanschlag auf Bürgerbüro von AfD-Politiker Uwe Wurlitzer

Montag, 29 Mai 2017 14:46
Beschädigtes Büro des AfD-Abgeordneten Uwe Wurlitzer in Leipzig-Grünau Beschädigtes Büro des AfD-Abgeordneten Uwe Wurlitzer in Leipzig-Grünau Quelle: Uwe Wurlitzer | AfD

Leipzig – Auf das Leipziger Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten und Parlamentarischen Geschäftsführers der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Uwe Wurlitzer, wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein Sprengstoffanschlag verübt. Nach Angaben der Partei wurden dabei eine Scheibe aus Sicherheitsglas sowie eine Büroinnentür zerstört. Der Sachschaden beträgt rund 2.000 Euro. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief bislang erfolglos.

Der Geschädigte Uwe Wurlitzer erklärte dazu: „Glücklicherweise wurde bei dem Anschlag niemand verletzt. Durch die Wucht der Detonation und herumfliegende Splitter hätte es Schwerverletzte geben können. Die Kripo vor Ort hat es als Sprengstoffanschlag klassifiziert.“

Der AfD-Politiker vermutet einen linksextremistischen Hintergrund und erwartet, dass die Öffentlichkeit im gleichen Umfang über die Tat informiert werde, wie es bei einem ähnlich gelagerten Fall mit rechtsextremem Hintergrund in Freital der Fall gewesen ist. „Die AfD und selbstverständlich auch ich betonen zum wiederholten Male, dass Gewalt kein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein darf. Egal von welcher Seite sie begangen wird“, so Wurlitzer abschließend.

Nach Informationen der SACHSEN DEPESCHE soll es sich bei dem Sprengstoff, der bei dem Anschlag auf das Bürgerbüro von Wurlitzer verübt wurde, um ein Bitumen-Gemisch handeln, wie es vor einigen Jahren bei einer Reihe von Anschlägen gegen Leipziger Funktionäre und Stadtratskandidaten der NPD verwendet wurde. Diesmal sollen allerdings feste Gegenstände in den Sprengsatz eingearbeitet worden sein, um eine größere Schadenswirkung zu erzielen. Auch Einrichtungen der AfD in Leipzig waren in der Vergangenheit mehrfach Ziel von Anschlägen.

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten