Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Regional

Feierlaune trotz Pannenserie

Dresden: Neues Rathaus öffnet nach Teilsanierung wieder seine Goldene Pforte

Samstag, 19 März 2016 12:12
Dirk Hilbert (2009) Dirk Hilbert (2009) Quelle: de.wikipedia.org | Paulae | CC BY 3.0

Dresden – Die Sanierung des Ostflügels des Neuen Rathauses in Dresden ist nach fast fünfjähriger Bauzeit abgeschlossen. Ursprünglich war geplant, einen großen Teil der Bauarbeiten bis Mitte 2014 abzuschließen und einige weitere Arbeiten bis Ende 2015 fertigzustellen. Doch nicht nur eine Verzögerung mussten Oberbürgermeister, Bedienstete und Stadträte hinnehmen, der Steuerzahler wurde auch mit einem wesentlich höheren Betrag als ursprünglich geplant zur Kasse gebeten. Rechnete man 2011 mit einer Investitionssumme von 25 Millionen Euro, so wurden nun über 50 Prozent mehr fällig, nämlich insgesamt 38,2 Millionen Euro.

Mit der nun vollzogenen Teilsanierung des Dresdner Rathauses ist das Ende der Fahnenstange allerdings noch lange nicht erreicht. Das 106 Jahre alte Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg größtenteils zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte zu DDR-Zeiten in mehreren Etappen zwischen 1946 und 1965. Seit der Wende wurden nur kleinere Instandsetzungsarbeiten durchgeführt, so dass sich in den vergangenen 50 Jahren ein erheblicher Sanierungsbedarf angestaut hat. Nun wurde gerade mal ein Drittel des gesamten Komplexes auf Vordermann gebracht. Die Planungen für die restlichen zwei Drittel laufen demnächst an, mit einem Baubeginn wird allerdings nicht vor 2019 gerechnet.

Hinzu kommen Kuriositäten, die sich aus Differenzen zwischen Baurecht und Denkmalschutz ergeben. Das historische Geländer vom Ratssaal zur Besuchertribüne erfüllt mit einer Höhe von 1,10 Metern nicht die Mindestnorm der Sächsischen Versammlungsstättenverordnung. Da es jedoch unter Denkmalschutz steht, durfte es nicht entfernt werden. Also hat man kurzerhand ein zweites Geländer vor dem alten angebracht, das den gesetzlichen Bestimmungen entspricht – laut Kay Ullmann vom Hochbauamt ein Provisorium, bis ein Kompromiss mit den Denkmalschützern gefunden ist. Auch um die sanierte Hellerau-Wand aus den 1960er Jahren gab es Auseinandersetzungen. Deutlich sichtbare Kratzer wurden nicht entfernt, da der Denkmalschutz darauf bestand, dass „Gebrauchsspuren“ erhalten bleiben. Für Besucher gesperrt bleibt zudem bis auf weiteres aus Brandschutzgründen (fehlender zweiter Fluchtweg) die Aussichtsplattform auf dem Rathausturm.

Durch solche Pleiten und Pannen wollen sich die Dresdner Stadtoberen die Feierlaune trotzdem nicht verderben lassen und laden für den 2. April zur Eröffnung des teilsanierten Rathauses mit Bürgerfest unter dem Motto „Ab durch die Goldene Pforte“ ein. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) erklärte dazu: „Mit dem sanierten Ostflügel schlagen wir wieder ein neues Kapitel auf. Ich lade alle Dresdnerinnen und Dresdner sowie die Gäste der Stadt herzlich zum Eröffnungsfest ein.“

Zwischen 10 und 16 Uhr können die Gäste an diesem Tag die sanierten Räume und Säle auf einem beschilderten Rundgang mit elf Stationen erkunden. Einblick gewährt wird dabei in die prunkvolle Kuppelhalle, den Plenarsaal und den Festsaal. Im Presseraum und den Fraktionsräumen erfahren die Besucher darüber hinaus Wissenswertes über das Baugeschehen, die Arbeit der Verwaltung und die Tätigkeit des Stadtrates. Auch OB Hilbert, die Beigeordneten und die Stadträte werden den Besuchern Rede und Antwort stehen.

Die Stationen des Rundgangs durch das Neue Rathaus im Einzelnen:

1. Goldene Pforte: Informationen zur Geschichte und zum Baugeschehen um die Goldene Pforte.
2. Portal zur Kuppelhalle: Informationen zum freigelegten Fries über den Türen zur Kuppelhalle.
3. Kuppelhalle: Hintergründe zur Geschichte und zum Baugeschehen in der Kuppelhalle.
4. Vorraum zum Fest- und Plenarsaal: Informationen zur Komplettsanierung und den baulichen Herausforderungen
5. Plenarsaal: Details zum Baugeschehen und Einblick in eine typische Stadtratssitzung, außerdem zeigt das Stadtarchiv eine Fotopräsentation zum Neuen Rathaus.
6. Festsaal: Informationen zum Baugeschehen, Auslage von Informationsmaterialien der Fachämter, Ausgabe von City-Light-Plakaten, Möglichkeit zum Gespräch mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern.
7. Büros der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Information über die Arbeit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Landeshauptstadt Dresden, Präsentation des Internetauftrittes dresden.de.
8. Presseraum: Einblicke in die Pressekonferenzen der Landeshauptstadt Dresden.
9. Galerie 2. Stock: Aktuelle Ausstellung „Lichter − Die weibliche Perspektive“ und Informationen zur Galerie 2. Stock.
10. Beratungsraum II/013: Vorstellung der Abteilung Protokoll und der Abteilung Europäische und Internationale Angelegenheiten, Einblicke in das Goldene Buch der Landeshauptstadt Dresden und Präsentation der Geschenke an die Oberbürgermeisterin und die Oberbürgermeister, Einblick in das Büro des Oberbürgermeisters.
11. Fraktionen des Stadtrats: Die Fraktionen des Stadtrates stellen sich und ihre Arbeit vor und stehen für Fragen zur Verfügung.

Letzte Änderung am Montag, 21 März 2016 17:52
Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten