Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Regional

Zwei künftige Pegida-Politiker?

Diskussionsabend mit Jürgen Elsässer und Götz Kubitschek in Dresden

Donnerstag, 09 April 2015 13:19
COMPACT-Magazin GmbH COMPACT-Magazin GmbH Bildschirmfoto vom 09.04.2015 | www.compact-online.de

Dresden – Das Magazin „Compact“ lädt für den 16. April zu einer Veranstaltung mit seinem Chefredakteur Jürgen Elsässer und dem Verleger Götz Kubitschek (Verlag Antaios, Zeitschrift „Sezession“) in Dresden ein. Die beiden Publizisten wollen der Frage „Pegida – Wie weiter?“ nachgehen, also über mögliche Zukunftsoptionen der zuwanderungskritischen Bewegung diskutieren, die mit Tatjana Festerling in dieser Woche eine Kandidatin zur OB-Wahl in Dresden nominiert hat. Viele sehen darin einen ersten Schritt, um künftig auch in der Politik mitzumischen.

Ob Elsässer und Kubitschek ein solches Ansinnen unterstützen würden, ist ungewiss. Zumindest bei letzterem könnten entsprechende Ambitionen durchaus vorhanden sein. Der auf einem alten Rittergut in Schnellroda (Sachsen-Anhalt) lebende Verleger und Mitbegründer des konservativen „Instituts für Staatspolitik“ machte vor kurzem öffentlich, dass er und seine Ehefrau, die Journalistin Ellen Kositza, einen Aufnahmeantrag bei der AfD gestellt hatten, der jedoch nach Intervention des Bundesvorstandes abgelehnt wurde. Möglicherweise hat Kubitschek Blut geleckt und sucht nun eine andere Plattform, mit der er auf der politischen Ebene reüssieren kann.

Sowohl er als auch Elsässer begleiten die Pegida-Bewegung nicht nur publizistisch, sondern traten bereits mehrfach auf Kundgebungen von Pegida in Dresden und Legida in Leipzig auf. Pegida-Gründer Lutz Bachmann wurde in einem Sonderheft von Kubitscheks rechtsintellektueller Zeitschrift „Sezession“ interviewt. Ebenfalls gut bekannt zu sein scheint Kubitschek mit dem Thüringer AfD-Landes- und Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke. In einem mehrteiligen Doppelinterview mit Höcke und dem ebenfalls in der AfD politisch aktiven Historiker Stefan Scheil sprechen sich Kubitschek und Höcke mit dem vertraulichen „Du“ an. Szeneinsider berichten, dass der Thüringer AfD-Chef in der Vergangenheit mehrfach an Veranstaltungen des „Instituts für Staatspolitik“ teilgenommen haben soll.

Wegen seiner „Erfurter Resolution“ ist Höcke innerparteilich momentan stark unter Beschuss. Hinzu kommt, dass aufgrund eines Berichts des Soziologen und Bloggers Andreas Kemper mögliche Verbindungen Höckes zu dem Eichsfelder NPD-Funktionär Thorsten Heise genauer unter die Lupe genommen werden. Heise wohnt im Nachbarort von Höcke, die Kinder beider Politiker gehen auf dieselbe Schule. Gegenüber der „Thüringer Allgemeinen“ räumte der AfD-Mann, der zuletzt als Lehrer an einer Gesamtschule im hessischen Bad Sooden-Allendorf tätig war, bereits ein, den in der NPD zum radikalen Flügel zählenden Heise persönlich zu kennen. Man treffe sich ab und an in der Schule der Kinder, „da gibt man sich natürlich die Hand und kommt ins Gespräch“. Kemper deutete auf seinem Blog jedoch an, dass die beiden sich möglicherweise besser kennen und Höcke sogar unter dem Pseudonym „Landolf Ladig“ Beiträge in einer regionalen NPD-Gazette veröffentlicht haben könnte, was dieser vehement bestreitet.

Sollte sich der Konflikt ausweiten und es irgendwann zum Bruch zwischen der AfD und Höcke kommen (was dieser natürlich mit Blick auf die doppelten Bezüge als Fraktionsvorsitzender im Thüringer Landtag möglichst verhindern möchte), könnten er und sein Duzfreund Götz Kubitschek durchaus auf die Idee kommen, Pegida zusammen mit Bachmann, Festerling und anderen als neue politische Plattform rechts von der AfD aufzubauen. Auch Elsässer wäre mit seinem rhetorischen Talent und seinen vielfältigen Kontakten ein echtes Zugpferd für eine solche Truppe.

Ob derartige Überlegungen vollkommen aus der Luft gegriffen sind oder unter Umständen doch eine mögliche Antwort auf die Frage „Pegida – Wie weiter?“ geben können, wird vielleicht am kommenden Donnerstag etwas klarer. Der „Compact“-Diskussionsabend mit Jürgen Elsässer und Götz Kubitschek beginnt um 19 Uhr.

 

Weitere Infos und Anmeldung unter: www.compact-online.de/compact-live-in-dresden-16-04-pegida-wie-weiter

Artikel bewerten
(11 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten