Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Regional

PEGIDA nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern

Beifall für die Identitäre Bewegung auf dem Dresdner Schlossplatz

Dienstag, 06 September 2016 13:35
Anhänger von PEGIDA am 05.09.2016 auf dem Dresdner Schlossplatz Anhänger von PEGIDA am 05.09.2016 auf dem Dresdner Schlossplatz Quelle: Jan Erbenfeld

Dresden – Auch wenn das Wetter am Montagabend eher eine Ahnung von Herbst vermittelte, standen die zahlreich erschienenen Pegidianer dicht an dicht auf dem Dresdner Schlossplatz. Die gelöste Stimmung mochte den Wahlergebnissen aus Mecklenburg-Vorpommern vom Vortag geschuldet sein; der Erfolg der AFD mit 20,8 Prozent, wie auch das Scheitern der Grünen wurden erwartungsgemäß bejubelt.

Amüsiert zeigte sich das Publikum, als Siegfried Däbritz die Erklärungsversuche der Wahlverlierer zitierte, deren Wählerschelte das PEGIDA-Weltbild zu bestätigen schien. Als erster Gastredner trat ein Vertreter der Identitären Bewegung (IB) an das Mikrofon: „Till aus Halle“, ein schmaler junger Mann mit Schiebermütze, der auch als Texter und Komponist  der Jennifer-Rostock-Persiflage (https://www.youtube.com/watch?v=rHaBDpuzspw) verantwortlich zeichnet, einer Replik auf das Anti-AfD-Video der Berliner Band mit der ganzkörpertätowierten Sängerin (https://www.youtube.com/watch?v=GICbuIHMGrQ).

Im Sinne der linken Losung „Solidarität ist eine Waffe“ pries Till PEGIDA als „Basislager“ und Dresden als „Hinterland“ der Identitären Bewegung. Die Schilderung der symbolträchtigen und international beachteten Besetzung des Brandenburger Tores am 27. August 2016, bei der Aktivisten ein Transparent entrollten („Sichere Grenzen – sichere Zukunft“), wurde immer wieder von Beifall unterbrochen. Abschließend rief Till in kämpferischer Rhetorik zu einem breiten Bündnis mit der IB auf.

Kämpferisch zeigten sich auch die etwa 120 Gegendemonstranten von NOPE, die ihr Engagement (laut eigener Facebookseite) unter das Motto „Dresden, du mieses Stück Stadt“ gestellt hatten. Die Polizei sorgte erfolgreich dafür, dass der erste Demomontag im September ohne Zwischenfälle zu Ende gehen konnte.

Artikel bewerten
(14 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten