Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Schnellere Abschiebung

Vorbild Bayern: Sachsen plant Aufnahmezentren für Asylbewerber ohne Bleibeperspektive

Mittwoch, 05 August 2015 15:36
Ministerpräsident Stanislaw Tillich Ministerpräsident Stanislaw Tillich © Sächsische Staatskanzlei / Jürgen Jeibmann

Dresden – Sachsen will dem Vorbild Bayerns folgen und separate Aufnahmezentren für Asylbewerber, deren Antrag nur geringe Chancen auf Erfolg hat, einrichten. Dies erklärte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Dienstag im MDR-Fernsehen und verwies darauf, dass auch die die Bundesregierung die Schaffung vergleichbarer Einrichtungen vorgeschlagen habe. Bayerns Landesregierung hatte kürzlich beschlossen, Asylbewerber ohne Bleibeperspektive künftig in speziellen Aufnahmezentren unterbringen, von wo aus eine schnellere Abschiebung erfolgen kann. Für diesen Vorstoß erntete die Regierung von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sowohl Zuspruch als auch Kritik.

Mit seinem Vorstoß reagiert Tillich offenbar auf den zunehmenden Unmut in der Bevölkerung wegen steigender Asylbewerber- bei sinkenden Abschiebezahlen. Immer wieder war es in den vergangenen Wochen, nicht nur in Dresden, zu Ausschreitungen in den teils bis an die Kapazitätsobergrenze gefüllten Asylantenheimen, Erstaufnahmeeinrichtungen und Notunterkünften gekommen. Zudem finden in Sachsen vielerorts weiterhin Proteste gegen die Unterbringung von Asylanten statt, am Mittwoch beispielsweise in Meißen, wo der Münchner Islamkritiker Michael Stürzenberger auf einer Kundgebung der „Initiative Heimatschutz“ sprechen wird. Organisiert wird die Veranstaltung von der regional bekannten Asylmissbrauchsgegnerin Nancy Kanzok.

Bundesweit ist die Zahl der Asylbewerber mittlerweile auf über eine Million gestiegen. Bei mehr als der Hälfte, nämlich 530.000, wurde der Asylantrag abgelehnt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geht intern von einer Zunahme der Asylbewerberzahlen von bis zu 600.000 in diesem Jahr aus, mindestens 20.000 davon wird der Freistaat Sachsen zugewiesen bekommen.

Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten