Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Neues Konzept des Bundesfamilienministeriums

Veronika Bellmann (CDU): "Besserer Schutz von Frauen und Kindern in Flüchtlingsunterkünften"

Samstag, 20 Februar 2016 02:42
Veronika Bellmann Veronika Bellmann Quelle: veronika-bellmann.de | Foto: Tom Peschel, Berlin

Berlin – Die mittelsächsische Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann (CDU) hat sich für einen besseren Schutz von Frauen und Kindern in Asylbewerberunterkünften ausgesprochen. „Wir müssen daher alles unternehmen, um einerseits den Schutz und die Bedürfnisse der geflüchteten Menschen vor Ort zu verbessern und andererseits die vielen Freiwilligen und die hauptamtlichen Kräfte aus den Kommunen, den Wohlfahrtsverbänden, dem Technischen Hilfswerk und nicht zuletzt der Bundespolizei in ihrer Arbeit bestmöglich zu unterstützen. Dabei bedarf es besonderer Anstrengungen, die Unterkünfte mit Schutzräumen insbesondere für Frauen und Kinder auszustatten“, so die Unionspolitikerin.

Die Abgeordnete aus Mittelsachsen verwies dabei auf ein „Schutzkonzept für besonders schutzbedürftige Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ des SPD-geführten Bundesfamilienministeriums, das auf drei Säulen basiere:

 

·         Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt bauliche Schutzmaßnahmen für besonders gefährdete Personengruppen finanziell mit verbilligten Investitionskrediten.

 

·         In Kooperation mit UNICEF werden die in den Aufnahmeeinrichtungen Tätigen besser informiert, sensibilisiert und fortgebildet.

 

·         Das Angebot der Trauma- und Folteropferzentren – insbesondere bei der begleitenden sozial- und sozialrechtlichen Beratung – und die Schulungs- und Koordinierungsaufgaben werden verstärkt gefördert.

 

Ergänzt würde dies durch weitere Maßnahmen, etwa zum Schutz schwangerer Frauen (Beratungsangebot des bundesweiten Hilfetelefons „Schwangere in Not“, Projekt „Schwangerschaft und Flucht“ von „Donum Vitae“).

Oftmals sei eine geschlechtsspezifische Verfolgung der Fluchtgrund. Dies müsse bei der Aufnahme und Unterbringung von Migranten berücksichtigt werden. „Insbesondere Frauen und Kinder müssen in deutschen Aufnahmeeinrichtungen besser vor sexuellen Übergriffen und Misshandlungen geschützt werden“, so Bellmann.

Letzte Änderung am Samstag, 20 Februar 2016 03:21
Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten