Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Zweiter Wahlgang bestätigt Trend

SPD- und unabhängige Kandidaten erfolgreich bei Bürgermeisterwahlen in Sachsen

Montag, 29 Juni 2015 23:45
Flagge von Sachsen Flagge von Sachsen

Pirna - In zahlreichen Gemeinden Sachsens fand am Sonntag der zweite Wahlgang der Bürgermeisterwahlen statt. Die SPD konnte dabei ihre Präsenz in den Städten ausbauen und sich weiter konsolidieren. Damit hat sich ein Trend fortgesetzt, der schon vor zwei Jahren bei der Bundestagswahl erkennbar war. Damals konnten die sächsischen Sozialdemokraten ihr Ergebnis von 14,6 Prozent halten, 2014 legte die Partei bei der Landtagswahl dann zu und steigerte ihr vormaliges Ergebnis um zwei Punkte auf 12,4 Prozent.

In Bautzen hat sich dieser Erfolgstrend der SPD besonders deutlich niedergeschlagen. Bislang stand dort mit Christian Schramm ein CDU-Mann an der Verwaltungsspitze. Am Sonntag ist nun mit Alexander Ahrens ein von der LINKEN und einem Bürgerbündnis unterstützter Sozialdemokrat als klarer Sieger aus dem Rennen um das Oberbürgermeisteramt hervorgegangen. Ahrens erhielt 48,8 Prozent der Stimmen, sein Kontrahent Matthias Knaak von der CDU nur 35,3 Prozent. Die restlichen 16,6 Prozent entfielen auf den Einzelbewerber Mike Hauschild, einen früheren FDP-Landtagsabgeordneten.

In Zwickau – neben Chemnitz und Leipzig seit jeher eine Hochburg der Sozialdemokraten – wurde Amtsinhaberin Pia Findeiß (SPD) mit 62,2 Prozent souverän bestätigt. Michael Luther (CDU) erhielt 31,1 Prozent, Thomas Gerisch von den Freien Wählern 6,8 Prozent. Auch in Böhlen (Landkreis Leipzig) ging mit Dietmar Berndt ein SPD-Bewerber siegreich aus der Bürgermeisterwahl hervor. Der Sozialdemokrat erhielt 56,0 Prozent, seine Mitbewerberin Roswitha Brunzlaff von der LINKEN 31,9 Prozent, der CDU-Kandidat Peter Kratz landete abgeschlagen bei 12,1 Prozent. Weitere SPD-Siege gab es in Cavertitz und Rackwitz in Nordsachsen.

In vielen Kommunen konnten parteiunabhängige Kandidaten als Sieger aus dem zweiten Wahlgang hervorgehen, so in Elsterberg im Vogtland (Sandro Bauroth, 53,9%), in Bad Schandau im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (Thomas Kunack, 58,7%) oder Dommitzsch in Nordsachsen (Heike Karau, 51,3%). Ein Traumergebnis von satten 77,6 Prozent erzielte mit Achim Wünsche in Schmölln-Putzkau (Landkreis Bautzen) ebenfalls ein unabhängiger Kandidat. Der Diplom-Verwaltungswirt folgt auf den ebenfalls parteilosen Steffen Schmidt. Wünsche wird mit 26 Jahren der jüngste Bürgermeister in Sachsen sein. Die Bilanz der CDU fällt hingegen recht dürftig aus. Deutliche Siege erzielten Bewerber der Christdemokraten nur in wenigen Kommunen wie Königstein (Tobias Kummer: 63,0%) im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und in Hirschstein (Conrad Seifert: 58,7%) im Landkreis Meißen.

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten