Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Klaus Leroff (CDU): Ältere Generation bei sozialen und Sicherheitsfragen „besonders feinfühlig“

Senioren-Union Sachsen fordert „klaren Kurs und klare Entscheidungen“

Donnerstag, 22 September 2016 03:13
Klaus Leroff führt die Senioren-Union in Sachsen Klaus Leroff führt die Senioren-Union in Sachsen Quelle: CDU Sachsen, SACHSEN DEPESCHE

Dresden – Mit Blick auf die Ergebnisse der Berliner Abgeordnetenhauswahl und das „Menetekel weiterer Koalitionsbündnisse jenseits der bürgerlichen Mitte“ hat der Landesvorsitzende der Senioren-Union Sachsen, Klaus Leroff, CDU und CSU zu einer Kurskorrektur aufgefordert. Andernfalls könne das „Vertrauen einer verunsicherten Stammwählerschaft“ nicht zurückgewonnen werden, so der Chef des sächsischen CDU-Seniorenverbandes am Mittwoch.

Nach Ansicht von Leroff sei es dringend notwendig, dass sich die Spitzen der beiden Unionsparteien im Rahmen eines Gipfeltreffens zusammensetzen und bestehende Meinungsverschiedenheiten ausräumen. „CDU und CSU müssen dem Anspruch, Volksparteien mit einem breitem Spektrum an Gemeinsamkeiten zu sein, wieder gerecht werden“, appellierte er an die Parteivorstände.

Als besorgniserregend bezeichnete es Leroff, „dass auch Wähler aus der älteren Generation jenseits der 60 oft populistischer Propaganda z.B. der AfD unterliegen und – nicht aus Überzeugung, sondern ganz bewusst aus Unzufriedenheit mit den bürgerlichen Parteien – ihre Wahlentscheidung treffen“. In dieser Altersgruppe sei man bei sozialen Fragen und Problemen der inneren Sicherheit „besonders feinfühlig“. Leroff kündigte an, dass Senioren-Union solche Themen künftig verstärkt bei ihrer politischen Arbeit berücksichtigen werde.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten