Diese Seite drucken
Freigegeben in Politik

Netto ein Minus von 347 Mitgliedern!

Schönfärberei: Sachsens Linke vermeldet „Neumitglieder-Rekord“ für 2016

Freitag, 06 Januar 2017 20:43
Schönfärberei: Sachsens Linke vermeldet „Neumitglieder-Rekord“ für 2016 Quelle: Die Linke

Dresden – Die sächsische Linke konnte im vergangenen Jahr 328 Neumitglieder begrüßen. Nach Angaben der Partei ist dies ein „neuer Rekordwert“ und zugleich „eine Trendwende“, da erstmals seit der Vereinigung von Linkspartei.PDS und WASG im 2007 die Zahl der Neueintritte die Zahl der verstorbenen Mitglieder übertroffen habe. Im abgelaufenen Jahr verstarben insgesamt 281 Parteimitglieder in Sachsen, weitere 394 traten aus. Das ergibt trotz des verkündeten „Neumitglieder-Rekords“ ein Minus von 347 Mitgliedern. Ende 2016 hatten insgesamt 8.310 Personen in Sachsen das Parteibuch der Linken.

Die Landesgeschäftsführerin der sächsischen Linken, Antje Feiks, erklärte – offenbar unbeeindruckt von den weiteren Mitgliederverlusten – am Donnerstag: „Wir beobachten seit 2014 steigende Mitgliederzahlen (sic!) weit über dem Niveau anderer Nichtwahlkampfjahre, in denen normalerweise nur rund 120 Neumitglieder begrüßt werden konnten. Inzwischen übertrifft die Zahl der Neueintritte sogar die von Wahlkampfjahren. Besonders viele Eintritte verzeichneten wir im Umfeld der US-Wahl im November und Dezember. In den beiden Monaten stießen insgesamt 111 Neumitglieder zu uns.“

Zugleich räumte Feiks ein, dass sich die Partei „auch in den kommenden fünf bis 10 Jahren weiter verkleinern“ werde. Dennoch sei bemerkenswert, dass etwa der Stadtverband Leipzig mit einem absoluten Plus von 60 Mitgliedern erstmals wieder gewachsen sei. Der Schwerpunkt der Neueintritte liege eindeutig in den Großstädten, während die Zuwächse in den Landkreisen überschaubar geblieben seien.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Schlagwörter:

Ähnliche Artikel

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten