Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Ist der syrische Ehemann der Sozialdemokratin das Hindernis?

Rumänien: Staatspräsident Johannis lehnt Ernennung der Muslima Sevil Shhaideh zur Regierungschefin ab

Freitag, 30 Dezember 2016 15:53
Staatspräsident Klaus Johannis Staatspräsident Klaus Johannis Quelle: commons.wikimedia.org | European People's Party | CC BY 2.0

Bukarest – Der rumänische Staatspräsident Klaus Johannis hat es abgelehnt, mit der früheren Ministerin für Regionalentwicklung, Sevil Shhaideh, die erste Muslima in Rumänien und überhaupt in Europa zur Regierungschefin zu ernennen. Shhaideh wurde von den Sozialdemokraten (PSD) vorgeschlagen, die als klare Sieger aus den Parlamentswahlen am 11. Dezember hervorgegangen waren. Der Parteichef der PSD, Liviu Dragnea, kann nicht für das Amt des Ministerpräsidenten kandidieren, weil er wegen versuchten Wahlbetrugs vorbestraft ist. Wen die Sozialdemokraten nun vorschlagen werden, ist noch offen.

Johannis begründete seine Entscheidung zunächst nicht. In einer kurzen Stellungnahme erklärte er lediglich: „Ich habe den Vorschlag gründlich abgewogen und bin zu dem Entschluss gelangt, ihn nicht anzunehmen.“ Politische Beobachter gehen davon aus, dass seine Ablehnung weniger mit dem muslimischen Glauben Shhaidehs zu tun hat, als vielmehr mit ihrem Ehemann, einem syrischen Unternehmer, der als Anhänger von Syriens Präsident Baschar al-Assad gilt und die Unterstützung der sogenannten „Rebellen“ durch den Westen mehrfach scharf kritisierte.

Sevil Shhaideh gehört der etwa 25.000 Menschen zählenden Minderheit der muslimischen Tataren in Rumänien an, die vor allem in der Dobrudscha-Region um die Schwarzmeerstadt Constanța (Konstanza) ansässig sind. Die 52-jährige Diplom-Informatikerin und Verwaltungsexpertin war 19 Jahre lang als Hauptabteilungsleiterin beim Rat des Komitats Constanța tätig und wechselte 2012 als Staatssekretärin ins Ministerium für Regionale Entwicklung. Im Mai 2016 wurde sie als Nachfolgerin von Dragnea, der wegen Wahlmanipulationen zurücktreten musste, zur Ministerin ernannt. Aufsehen erregte Shhaideh, die zum zweiten Mal verheiratet ist und deren syrischer Ehemann seit 2015 die rumänische Staatsbürgerschaft besitzt, als sie als erstes Regierungsmitglied in der Geschichte Rumäniens bei der Angelobung ihren Eid auf den Koran statt auf die Bibel ablegte.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten