Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Gespräche im Pentagon und US-Außenministerium

Robert Hochbaum (CDU) auf Friedensmission in Washington

Donnerstag, 03 November 2016 13:33
Robert Hochbaum (CDU) mit seiner Frau Mandy im Weißen Haus Robert Hochbaum (CDU) mit seiner Frau Mandy im Weißen Haus Quelle: Robert Hochbaum, MdB

Washington/Berlin – Während der Präsidentschaftswahlkampf in den USA in seine heiße Phase eingetreten ist, hat der Bundestagsabgeordnete Robert Hochbaum (CDU) das Pentagon und das amerikanische Außenministerium in Washington D.C. besucht, um wichtige sicherheitspolitische Fragen zu erörtern. Auf dem Programm des CDU-Politikers stand außerdem eine Stippvisite im Weißen Haus.

Hochbaum traf in der US-Hauptstadt unter anderem John D. Hill, Direktor für Weltraumpolitik des US-Verteidigungsministeriums, und Anita Friedt, stellvertretende US-Staatssekretärin in der Abteilung für Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung des Außenministeriums. Bei den Gesprächen ging es vor allem um das Thema Weltraumrüstung. Der Verteidigungsexperte der sächsischen Union warb dabei für eine Nichtstationierung von Waffen im All und für Konsultationen mit Russland und China in dieser Frage.

Darüber hinaus ging es in Washington auch um Fragen der Terrorbekämpfung nukleare Abrüstung und einen Entschließungsantrag zur Biowaffenkonvention, den der Unterausschuss für Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung im Bundestag, dem Hochbaum vorsitzt, erarbeitet hat. Nach dem Treffen zeigte sich Hochbaum zuversichtlich, dass es weitere Impulse zur gegenseitigen Annäherung geben wird.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten