Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Peter Tauber (CDU) wirft Christian Linder (FDP) Rechtspopulismus vor

Nach Lindner-Gauland-Vergleich: FDP-Vize Wolfgang Kubicki nennt den CDU-Generalsekretär eine „Taubernuss“

Montag, 09 Januar 2017 02:48
Wolfgang Kubicki (FDP) nimmt CDU-Generalsekretär Peter Tauber hart Volley für dessen Schmähungen gegen FDP-Zampano Christian Lindner Wolfgang Kubicki (FDP) nimmt CDU-Generalsekretär Peter Tauber hart Volley für dessen Schmähungen gegen FDP-Zampano Christian Lindner Quelle: Wolfgang Kubicki

Kiel – Nach der Verbalattacke von CDU-Generalsekretär Peter Tauber gegen FDP-Chef Christian Lindner hat der Vizechef der Liberalen, Wolfgang Kubicki, über Facebook ordentlich zurückgekeilt. Tauber hatte in einem Gespräch mit der „Bild am Sonntag“ gesagt, Lindner rede teilweise wie „Herr Gauland von der AfD“. „Der einzige Unterschied besteht darin, dass Lindner statt eines abgewetzten Tweed-Sakkos einen überteuerten Maßanzug trägt.“ Zugleich teilte der CDU-General gegen die Linke aus: „Sahra Wagenknecht und Frauke Petry sind das doppelte Lottchen des Populismus in Deutschland“.

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Liberalen, Wolfgang Kubicki, der auch Fraktionsführer der FDP im Landtag von Schleswig-Holstein ist, war nach der Lektüre des BamS-Artikels offensichtlich „not amused“. Über das soziale Netzwerk Facebook ließ der Kieler verlauten: „Mit seinen unverschämten Äußerungen hat sich Herr Tauber als ernstzunehmender Gesprächspartner endgültig disqualifiziert.“ Seine Bemerkungen bezeugten einerseits „die Nervosität der CDU vor den kommenden Wahlen“ und andererseits, „wie tief diese Partei inzwischen gesunken ist“.

Wer einfordere, dass der Rechtsstaat die geltenden Gesetze auch durchsetze, werde von Tauber „in die rechte Ecke gestellt“. Dabei sei es doch „die noch amtierende Bundeskanzlerin“ gewesen, „die unter Bruch europäischer Verträge und deutschen Asyl- und Ausländerrechts die unkontrollierte Zuwanderung hunderttausender Menschen erst ermöglichte und die Illusion nährte, alle, die zu uns gekommen sind, hätten auch ein dauerhaftes Bleiberecht“.

Kubicki erneuerte zugleich die Forderung der FDP nach einem Zuwanderungsgesetz, „das uns die Kontrolle zurückgeben würde über den Zuzug nach Deutschland“. Seinen Kommentar schloss er mit den Worten: „Der CDU-Generalsekretär ist und bleibt eine Taubernuss.“ Der Angegriffene reagierte bislang nicht auf die Attacke des FDP-Vizechefs.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten