Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Erneut im Einklang mit Veronika Bellmann (CDU)

Klaus-Peter Willsch (CDU) begrüßt Bundesprogramm für Mehrgenerationenhäuser

Freitag, 26 Februar 2016 23:16
Klaus-Peter Willsch (CDU) Klaus-Peter Willsch (CDU) Quelle: SACHSEN DEPESCHE

Berlin – Ebenso wie die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann begrüßt nach einem Bericht der HESSEN DEPESCHE auch ihr hessischer Fraktionskollege Klaus-Peter Willsch das neue Bundesprogramm zur Förderung von Mehrgenerationenhäusern, das am 1. Januar 2017 in Kraft treten und das bis dahin laufende Aktionsprogramm AP II ablösen wird.

Bellmann und Willsch sind Paten entsprechender Projekte: die Abgeordnete aus Sachsen unterstützt ein Mehrgenerationenhaus in Freiberg, der Abgeordnete aus Hessen zwei Mehrgenerationenhäuser in Eltville und Oestrich-Winkel. Beide haben sich von Anfang an dafür stark gemacht, dass ihre Patenschaftsprojekte in den Genuss der Bundesförderung kamen.

Klaus-Peter Willsch erklärte dazu laut HESSEN DEPESCHE: „Die beiden Mehrgenerationenhäuser in Eltville und Oestrich-Winkel leisten hervorragende Arbeit. Sie sind eine feste Größe in der sozialen Infrastruktur des Rheingaus. Dafür bin ich Bettina Behrens und Christiane Kompch-Maneshkarimi sehr dankbar, die seit all den Jahren nicht nur für mich sondern auch für die Menschen im Rheingau verlässliche und wichtige Ansprechpartnerinnen sind.“ (Kompletter Artikel: http://www.hessen-depesche.de/regional/eltville-und-oestrich-winkel-profitieren-von-förderung-der-mehrgenerationenhäuser.html)

Veronika Bellmann hatte darüber hinaus, wie die SACHSEN DEPESCHE berichtete, auch ein politisches Statement abgegeben: „Dass die Sozialdemokraten nun offenbar auch ihr Herz für die Mehrgenerationenhäuser entdeckt und ihre Vorbehalte abgebaut haben, ist ein Erfolg, den wir der ehemaligen Bundesfamilienministerin von der Leyen und den vielen fleißigen Mitarbeiter sowie den Ehrenamtlern und Nutzern verdanken. Bei ihnen wollte auch Bundesministerin Schwesig & Co nicht in einem schlechten Licht erscheinen. Ich freue mich sehr, dass das dazu beigetragen hat, die Verstetigung der Finanzierung ab 2017 vernünftig zu gestalten.“ (Kompletter Artikel: http://www.sachsen-depesche.de/politik/veronika-bellmann-cdu-„mehrgenerationenhaus-hat-zukunft-“.html)

Bellmann und Willsch sind nicht nur in der Frage von Mehrgenerationenhäusern sehr nah beieinander, sondern auch bei anderen politischen Fragen. Beide Unionsabgeordnete stimmten im Bundestag gegen die Euro-Rettungspolitik und haben auch hinsichtlich der Bewältigung der Flüchtlingskrise ähnliche Vorstellungen.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten