Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Österreichs Verteidigungsminister zu Gast in Israel

Hans Peter Doskozil (SPÖ) bewundert israelische Maßnahmen zur Abwehr illegaler Einwanderung

Dienstag, 22 November 2016 02:49

Wien/Tel Aviv – Österreichs Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) hat während eines Besuchs in Israel die Sperranlagen an der Sinai-Grenze besichtigt und seiner Bewunderung für die dortigen Maßnahmen zur Abwehr illegaler Einwanderung Ausdruck verliehen.

Israel nütze bei seiner Grenzüberwachung „Hochtechnologie, die Personal spart“, so Doskozil. Außerdem lasse sich das Land die Rückführung von Migranten viel kosten, etwa „durch Rücknahmeabkommen mit afrikanischen Staaten und mit einer 3.500-Dollar-Prämie für freiwillige Rückreise“. Nach israelischen Angaben haben die grenztechnischen Vorkehrungen die illegale Migration um 99 Prozent verringert.

Mit seinem israelischen Amtskollegen Avigdor Lieberman vereinbarte Doskozil außerdem eine engere militärische Zusammenarbeit. Lieberman habe Österreich eine solche Kooperation angeboten „Es wäre falsch, wenn wir dieses Angebot nicht nützen“, so der SPÖ-Politiker bei seinem Israel-Besuch.

Weiter erklärte der österreichische Verteidigungsminister: „Auf dem Gebiet der Cyber-Abwehr, Terrorismusbekämpfung oder Technik des Grenzschutzes hat Israel einen Wissensvorsprung, von dem wir allein schon im Trainingstransfer lernen können. Außerdem ist Israel in dieser Region ein stabiler Faktor.“ Er sei froh, so Doskozil, „dass uns dieses Tor aufgemacht wurde“.

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten