Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Keine deutschen Bodentruppen

Frank Pasemann (AfD) ruft zur Versöhnung und zum Wiederaufbau von Syrien auf

Montag, 08 Juli 2019 15:31
Der Bundestagsabgeordnete Frank Pasemann gilt als gut vertraut mit der politischen Lage Syriens Der Bundestagsabgeordnete Frank Pasemann gilt als gut vertraut mit der politischen Lage Syriens Quelle: AfD Sachsen-Anhalt

Berlin - Der Forderung der USA, Deutschland solle Bodentruppen der Bundeswehr in Syrien einsetzen, erteilt Frank Pasemann (Jahrgang 1960), AfD-Bundesvorstandsmitglied und Leiter der Kontaktgruppe Syrien der AfD-Bundestagsfraktion, eine klare Absage.

Vor dem Hintergrund, dass der Bürgerkrieg in weiten Teilen Syriens beendet werden konnte, erklärt Frank Pasemann, MdB die streitbare Forderung der USA wie folgt:

„Syrien braucht endlich einen nachhaltigen Versöhnungsprozess sowie eine politische und ökonomische Strategie zum Wiederaufbau des Landes. Hier fehlt es der Bundesregierung an jedem Konzept. Was Syrien nicht braucht, ist die Ausweitung der Präsenz fremder Streitkräfte auf seinem Staatsgebiet. Zumal gegen den Willen einer souveränen Nation.“

Für eine politische Friedenslösung müsse sich jedoch endlich auch die Bundesregierung bewegen und wieder den Dialog mit der syrischen Regierung suchen. Dazu bedürfe es der Wiederaufnahme vollwertiger diplomatischer Beziehungen. Nur so sei eine tatsächliche innere und äußere Befriedung des Landes möglich, erklärt Pasemann.

Frank Pasemann weiter: „Die Bundesregierung täte gut daran, die fatale Sanktionspolitik zu beenden, die dem syrischen Volke schweres Leid auferlegt. Deutschland muss seine traditionelle Position als Mittler wieder einnehmen, um Syrien in die internationale Staatengemeinschaft zurück zu führen. Wer vorgibt, sich für Stabilität in der Region einsetzen zu wollen, der muss sich zuerst der Aufgabe des Wiederaufbaus in Syrien zuwenden. Syrien muss wieder zum Land der Syrer werden. Durch internationale Zusammenarbeit muss dem syrischen Volk sowie den Millionen ins Ausland geflohenen Syrern eine Perspektive in deren Heimat ermöglicht werden.“

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten