Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Hochkarätig besetztes Podium

FDP-Sachsen: Asyl- und Flüchtlingskonferenz mit Heinz Buschkowsky (SPD)

Donnerstag, 03 Dezember 2015 17:01
Heinz Buschkowsky, SPD Heinz Buschkowsky, SPD Quelle: spd-berlin.de

Radebeul – Die FDP Sachsen veranstaltet am 5. Dezember eine hochkarätig besetzte Asyl- und Flüchtlingskonferenz im Tagungszentrum der Sächsischen Wirtschaft in Radebeul, bei der neben dem Journalisten und „Bild“-Kolumnisten Hugo Müller-Vogg, dem Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, und dem Präsidenten der Vereinigung der sächsischen Wirtschaft (VSW), Bodo Finger, auch der frühere Bürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), als Referenten und Diskussionspartner auftreten werden. Moderiert wird die Veranstaltung vom Journalisten Henning Krumrey („Wirtschaftswoche“).

Buschkowsky wurde bundesweit vor allem durch seine Aussage „Multikulti ist gescheitert“ bekannt. Der Sozialdemokrat alter Schule amtierte von 2001 bis zum April dieses Jahres als Bürgermeister des Berliner Problembezirks Neukölln. In seinen Büchern „Neukölln ist überall“ (2012) und „Die andere Gesellschaft“ kritisierte er die Versäumnisse der deutschen Zuwanderungs- und Integrationspolitik und war daraufhin zahlreichen Anfeindungen ausgesetzt.

Sachsens FDP-Chef Holger Zastrow erklärte zu der prominent besetzten Konferenz: „Wir wollen uns intensiv mit den verschiedenen Aspekten der Asyl-, Flüchtlings- und Integrationspolitik befassen – und zwar jenseits der oft üblichen und verkürzten Schwarz-Weiß-Diskussionen. Daher widmen wir uns ausführlich einem breiten inhaltlichen Spektrum, vom Werte- und Rechtsstaatsverständnis über Sicherheitsthemen bis zu praktischen Integrationsfragen bezüglich Bildung und Arbeitsmarkt.“ Die FDP weist darauf hin, dass es sich bei ihrer Asyl- und Flüchtlingskonferenz um eine nicht öffentliche Veranstaltung für Mitglieder und Sympathisanten der sächsischen Liberalen handelt.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten